Fachinformationen Arbeit, Rente und Sozialpolitik

Interaktive Karte ´Migration.Integration.Regionen´

Das Statistische Bundesamt (Destatis), die Bundesagentur für Arbeit und das BAMF haben in enger Zusammenarbeit ein gemeinsames Datenangebot entwickelt.

Durch die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen des Destatis, der BA und des BAMF können über die interaktive Karte „Migration.Integration.Regionen“ migrations- und integrationspolitische Daten zusammengestellt werden. Die Karte gibt je nach Auswahl der Indikatoren einen Überblick über die regionale Verteilung von Ausländer/-innen und Asylsuchenden in Deutschland auf Kreisebene.

So können über ein Eingabefeld zu den Indikatoren Ausländeranteil, ausländische Bevölkerung, Schutzsuchende und Ausländer/-innen am Arbeitsmarkt regionale Informationen eingeholt werden. Anhand der Daten werden folgende Tendenzen festgestellt:

- der Ausländeranteil ist besonders in größeren Ballungsräumen wie das Ruhrgebiet, Rhein-Main-Gebiet sowie die Großräume Stuttgart und München hoch; der höchste Ausländeranteil in 2015 wurde in Offenbach am Main verzeichnet

- viele Ausländer/-innen in Deutschland stammen aus den EU-Staaten

- Schutzsuchende aus Staaten wie Syrien sind in den ostdeutschen Flächenländern relativ stark vertreten; der Anteil der Syrer/-innen in den Landkreisen Stendal (Sachsen-Anhalt) und Gera (Thüringen) ist am höchsten

- der Anteil der Schutzsuchenden an der ausländischen Bevölkerung ist in den Kreisen besonders hoch, in denen generell eher wenige Ausländerinnen und Ausländer leben (jeweils über 50% in den Kreisen Elbe-Elster, Oder-Spree, Mansfeld-Südharz und Stendal)

- die Beschäftigungsquote von Ausländer/-innen ist in Süddeutschland (in 2016 am höchsten im Landkreis Dingolfing-Landau mit 71%) besonders hoch

Die Karte ist unter folgendem Link abrufbar.

Näheres kann aus der Pressemitteilung entnommen werden.

Anmerkung zum Begriff "Ausländer": Hier wird der juristische Begriff verwendet. Damit ist eine Person ohne deutsche Staatsangehörigkeit gemeint.


S
U
B
M
E
N
Ü