• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

16.10.14
Jugendsozialarbeit

Veröffentlichung Broschüre - Europäische Wege zur Förderung der JSA II, Erasmus+ JUGEND IN AKTION - Eine Darstellung anhand von praktischen Beispielen

Für die Entwicklung von transnationalen Projekten stehen Trägern die Fördermöglichkeiten des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION zur Verfügung. Im...

14.10.14
Ost-West-Kooperation

Deutsch-Russische Herbstgespräche 2014 zum Thema "Korruption" vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts

"Korruption: Schneller Vorteil, langes Nachsehen?": So lautet der Titel der 19. Deutsch-Russischen Herbstgespräche, zu denen der Deutsch-Russische...

14.10.14
Jugendsozialarbeit, Stellungnahme

Stellungnahme zum Entwurf eines Fünfundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (25. BAföGÄndG)

Der Paritätische hat eine Stellungnahme zum Entwurf eines Fünfundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (25....

15.08.12 Alter: 2 Jahr(e)

Arzneimittelengpässe

Kategorie: Psychiatrie

Von: Dagmar Siewerts

Keine Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln

 

Nachdem in der „Frankfurter Rundschau“ im Juni 2012 über Versorgungsengpässe in deutschen Kliniken berichtet worden war, hatte die Fraktion DIE LINKE eine Kleine Anfrage bei der Bundesregierung zum Thema Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln gestartet. In der Antwort der Regierung

heißt es, dass in der Vergangenheit zwar bestimmte Arzneimittel nicht oder nicht ausreichend verfügbar waren, dies jedoch meist auf Qualitätsmängel bei einzelnen Arzneimitteln oder auf Qualitätsmängel in Wirkstoffbetrieben zurückzuführen sei. Länger andauernde Lieferengpässe für lebenswichtige Arzneimittel ließen sich hingegen nicht bestätigen.

Die Pressemitteilung der Bundesregierung finden Sie hier:

www.bundestag.de/presse/hib/2012_07/2012_342/01.html