• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

17.04.15
Pressemeldung

Unbegleitete Flüchtlingskinder: Paritätischer mahnt zügige Verhandlungen an

Pressemeldung vom 17.04.2015

15.04.15
Jugendsozialarbeit, Migrationssozialarbeit

Gutachten "Migration und Jugenddelinquenz - Mythen und Zusammenhänge"

Das vom Mediendienst Integration in Auftrag gegebene Gutachten "Migration und Jugenddelinquenz - Mythen und Zusammenhänge" von Christian Walburg...

14.04.15
Migrationssozialarbeit

Neuzuwanderung in Frankfurt am Main - Vorstudie zur Situationsbeschreibung und zur strukturellen Weiterentwicklung von kommunalen Hilfen

Die Zuwanderung von EU-BürgerInnen, insbesondere der Zuzug von Menschen aus den mittel- und osteuropäischen Staaten, prägt das Zuwanderungsgeschehen...

15.08.12 Alter: 3 Jahr(e)

Arzneimittelengpässe

Kategorie: Psychiatrie

Von: Dagmar Siewerts

Keine Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln

 

Nachdem in der „Frankfurter Rundschau“ im Juni 2012 über Versorgungsengpässe in deutschen Kliniken berichtet worden war, hatte die Fraktion DIE LINKE eine Kleine Anfrage bei der Bundesregierung zum Thema Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln gestartet. In der Antwort der Regierung

heißt es, dass in der Vergangenheit zwar bestimmte Arzneimittel nicht oder nicht ausreichend verfügbar waren, dies jedoch meist auf Qualitätsmängel bei einzelnen Arzneimitteln oder auf Qualitätsmängel in Wirkstoffbetrieben zurückzuführen sei. Länger andauernde Lieferengpässe für lebenswichtige Arzneimittel ließen sich hingegen nicht bestätigen.

Die Pressemitteilung der Bundesregierung finden Sie hier:

www.bundestag.de/presse/hib/2012_07/2012_342/01.html