• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

17.09.14
Jugendarbeit, Suchthilfe, Schuldnerberatung

Freizeit- und Glücksspielverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener

Die Risiken des Glücksspiels um Geld, insbesondere auch für Jugendliche sind geraume Zeit Gegenstand der politischen und gesellschaftlichen...

17.09.14
Psychiatrie

STIKO_Impfempfehlungen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht.

16.09.14
Chronische Erkrankungen

Gedenkveranstaltung_Psychiatrieverbände

Dokumentation_Begleitprogramm zum Gedenken für die Opfer von ?Euthanasie? und Zwangssterilisation 5.9.2014

15.08.12 Alter: 2 Jahr(e)

Arzneimittelengpässe

Kategorie: Psychiatrie

Von: Dagmar Siewerts

Keine Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln

 

Nachdem in der „Frankfurter Rundschau“ im Juni 2012 über Versorgungsengpässe in deutschen Kliniken berichtet worden war, hatte die Fraktion DIE LINKE eine Kleine Anfrage bei der Bundesregierung zum Thema Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln gestartet. In der Antwort der Regierung

heißt es, dass in der Vergangenheit zwar bestimmte Arzneimittel nicht oder nicht ausreichend verfügbar waren, dies jedoch meist auf Qualitätsmängel bei einzelnen Arzneimitteln oder auf Qualitätsmängel in Wirkstoffbetrieben zurückzuführen sei. Länger andauernde Lieferengpässe für lebenswichtige Arzneimittel ließen sich hingegen nicht bestätigen.

Die Pressemitteilung der Bundesregierung finden Sie hier:

www.bundestag.de/presse/hib/2012_07/2012_342/01.html