• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

04.09.15
Jugendsozialarbeit

Schülerzahlen an Förderschulen trotz steigender Inklusionsquoten stabil

Bundesländer setzen die UN-Behindertenrechtskonvention sehr unterschiedlich um

03.09.15
Menschen mit Behinderung

Bundesteilhabegesetz: 2. Fachexperten-Arbeitsgruppe

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat zur zweiten Fachexperten-Arbeitsgruppe zum Bundesteilhabegesetz am 23.09.2015 eingeladen.

01.09.15
Krankenhäuser, Chronische Erkrankungen, Stellungnahme

Die Frist nicht ungenutzt verstreichen lassen: PEPP verhindern ? Für eine menschenwürdige Behandlung in der Psychiatrie und Psychosomatik

Ein breites Bündnis, initiiert von Attac Deutschland, der Gewerkschaft ver.di und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, wendet sich in einem...

15.08.12 Alter: 3 Jahr(e)

Arzneimittelengpässe

Kategorie: Psychiatrie

Von: Dagmar Siewerts

Keine Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln

 

Nachdem in der „Frankfurter Rundschau“ im Juni 2012 über Versorgungsengpässe in deutschen Kliniken berichtet worden war, hatte die Fraktion DIE LINKE eine Kleine Anfrage bei der Bundesregierung zum Thema Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln gestartet. In der Antwort der Regierung

heißt es, dass in der Vergangenheit zwar bestimmte Arzneimittel nicht oder nicht ausreichend verfügbar waren, dies jedoch meist auf Qualitätsmängel bei einzelnen Arzneimitteln oder auf Qualitätsmängel in Wirkstoffbetrieben zurückzuführen sei. Länger andauernde Lieferengpässe für lebenswichtige Arzneimittel ließen sich hingegen nicht bestätigen.

Die Pressemitteilung der Bundesregierung finden Sie hier:

www.bundestag.de/presse/hib/2012_07/2012_342/01.html