• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

01.08.14
Humanitäre Auslandshilfe

Risiken für Akteure der humanitären Hilfe und der Friedensförderung

Die Arbeit im humanitären Bereich birgt Risiken. Angriffe auf humanitäre Hilfsorganisationen und deren Mitarbeiter in Konfliktgebieten haben in den...

01.08.14
Ost-West-Kooperation

Spendenaktion für Flüchtlingsarbeit der ukrainischen NGO ?Postup?

Auf Grund der dramatischen Entwicklung der Ereignisse in der Ostukraine nimmt die Zahl der Binnenflüchtlinge in der Ukraine immer weiter zu.

31.07.14
Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Menschen mit Behinderung

Versichertenbefragung_Wartezeiten, psychotherapeutische Versorgung, Barrierefreiheit

"Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 2014 - Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage April/Mai 2014"

15.08.12 Alter: 2 Jahr(e)

Arzneimittelengpässe

Kategorie: Psychiatrie

Von: Dagmar Siewerts

Keine Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln

 

Nachdem in der „Frankfurter Rundschau“ im Juni 2012 über Versorgungsengpässe in deutschen Kliniken berichtet worden war, hatte die Fraktion DIE LINKE eine Kleine Anfrage bei der Bundesregierung zum Thema Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln gestartet. In der Antwort der Regierung

heißt es, dass in der Vergangenheit zwar bestimmte Arzneimittel nicht oder nicht ausreichend verfügbar waren, dies jedoch meist auf Qualitätsmängel bei einzelnen Arzneimitteln oder auf Qualitätsmängel in Wirkstoffbetrieben zurückzuführen sei. Länger andauernde Lieferengpässe für lebenswichtige Arzneimittel ließen sich hingegen nicht bestätigen.

Die Pressemitteilung der Bundesregierung finden Sie hier:

www.bundestag.de/presse/hib/2012_07/2012_342/01.html