• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

30.10.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Selbsthilfe

Gesetzliche Krankenversicherung - Aktueller Kommentar zum SGB V

Die vierte, neu bearbeitete Auflage des Kommentars zum SGB V beinhaltet alle wichtigen Reformgesetze der 17. Wahlperiode zur gesetzlichen...

28.10.14
Psychiatrie, Personalwesen

Neue DGUV Vorschrift 1: Basis für den Gesundheitsschutz tritt in Kraft

Wer trägt die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz? Welche Strukturen und Anforderungen müssen Betriebe beachten? Die neue DGUV...

22.10.14
Arbeitslosigkeit

Positionspapier der BAGFW zur den Vorschlägen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Rechtsvreinfachung im SGB II

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) hat eine Bewertung des nunmehr veröffentlichten Abschlussberichts der...

01.06.12 Alter: 2 Jahr(e)

Barrierefreieheit

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Claudia Zinke

Das Angebot an Filmen für Seh- und Hörbehinderte soll ausgeweitet werden. Dafür plädierte der Kulturausschuss des Deutschen Bundestags.

 

Der Kulturausschuss des Deutschen Bundestags verabschiedete am 23.05.2012 den gemeinsamen Antrag der Koalitionsfraktionen " Barrierefreies Filmangebot umfassend ausweiten – Mehr Angebote für Hör- und Sehbehinderte". Die Oppositionsfraktionen kritisierten allerdings, dass der Antrag von Union und FDP an vielen Stellen zu unkonkret sei und sich auf Prüfaufträge beschränke.

Gegenstand der Ausschusssitzung waren auch zwei weitere Anträge:

- der Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (

17/8355

) zum Ausbau des barrierefreien Filmangebots und

- der Antrag der SPD-Fraktion zur Schaffung eines umfassendes Programms, um Menschen mit Behinderung prinzipiell den barrierefreien Zugang zu Kultur, Medien und Information zu ermöglichen.

Beide Anträge wurde jedoch abgelehnt.

Alle drei Anträge sind als Anlagen beigefügt.

Anlagen