• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

26.11.14
Arbeitslosigkeit

Antwort der Bundesregierung auf Kleine Anfrage der Links-Fraktion zur "Neuausrichtung der Vergabe von Arbeitsmarktdienstleistungen"

Die Bundesregierung hat keine Kenntnis über das Ausscheiden von Trägern der Arbeitsförderung aus dem Wettbewerb und die Lohnentwicklung bei den...

25.11.14
Chronische Erkrankungen

Reha-Qualitätssicherung_depressiven Störungen

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hat eine Gesamtübersicht zu den Ergebnissen der Therapiestandards für die Rehabilitation bei depressiven...

25.11.14
Menschen mit Behinderung

Bundesteilhabegesetz_aktuellen Daten zur Eingliederungshilfe

?Verbesserung der Datengrundlage zur strukturellen Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung? - Endbericht von cons_e

25.05.11 Alter: 4 Jahr(e)

Bundesweite Arbeitstagung "Immer mehr Jugendliche mit psychischen Erkrankungen" am 6./7.7.2011 in Konstanz

Kategorie: Jugendsozialarbeit

Von: Jennifer Kopp-Fuhrich

Bundesweite Arbeitstagung für Projekte der Jugendsozialarbeit und weiterer Arbeitsmarktdienstleister. "Immer mehr Jugendliche mit psychischen Erkrankungen" ? Eine Bestandsaufnahme mit Veränderungsvorschlägen aus Sicht der Jugendsozialarbeit. Die Veranstaltung ist eine bundesweite Arbeitstagung des Bundeskoordinatorenteams Jugendsozialarbeit im Paritätischen Gesamtverband in Kooperation mit dem Paritätischen LV Baden-Württemberg.

 

Bei dieser Fachveranstaltung wird das Thema "Immer mehr Jugendliche mit psychischen Erkrankungen" aus der Sicht der Jugendsozialarbeit mit den Aspekten bearbeitet:

- allgemeine Entwicklung

- Fakten und Zahlen

- Krankheitsbilder und ihre Behandlung sowie

- Vorschläge der Jugendsozialarbeit zur Zusammenarbeit von medizinischen Instanzen, Beratungsinstitutionen

und Organisationen der Jugendsozialarbeit

Mit dieser Veranstaltung soll u. a. dazu beigetragen werden, dass im Sinne des Netzwerkgedankens koordinierte und strukturierte Hilfsangebote für den betroffenen Personenkreis zur Verfügung gestellt werden können.

Tagungsprogramm: