• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

31.10.14
Pressemeldung

Hartz IV-Reform: Paritätischer begrüßt Vorschläge aus der Unions-Fraktion

Pressemeldung vom 31.10.2014

30.10.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Selbsthilfe

Gesetzliche Krankenversicherung - Aktueller Kommentar zum SGB V

Die vierte, neu bearbeitete Auflage des Kommentars zum SGB V beinhaltet alle wichtigen Reformgesetze der 17. Wahlperiode zur gesetzlichen...

28.10.14
Psychiatrie, Personalwesen

Neue DGUV Vorschrift 1: Basis für den Gesundheitsschutz tritt in Kraft

Wer trägt die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz? Welche Strukturen und Anforderungen müssen Betriebe beachten? Die neue DGUV...

03.05.11 Alter: 3 Jahr(e)

Denkmal für die Opfer der ?Euthanasie?-Morde

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Claudia Zinke

In einem gemeinsamen fraktionsübergreifenden Antrag haben Koalitions- und Oppositionspartner eine Aufwertung des bereits bestehenden Denkmals für die Opfer der ?Euthanasie?-Morde während der nationalsozialistischen Diktatur in der Tiergartenstraße 4 in Berlin gefordert.

 

In dem Antrag fordern sie die Bundesregierung u. a. auf,

- sich für die Aufwertung des bereits bestehenden Denkmals für die Opfer der „Euthanasie“-Morde in der Tiergartenstraße 4 in Berlin einzusetzen

- weitergehend über „Euthanasiemorde“, Zwangssterilisation und anderen damit zusammenhängenden NS-Verbrechen zu informieren,

- einen Ideenwettbewerb zur Umgestaltung des Areals Tiergartenstraße 4, bei dem Betroffene und Verbände mit eingebunden werden, unterstützend zu begleiten,

- bestehende Defizite, z. B. in der Aufarbeitung individueller Lebensgeschichten der zur Zeit des Nationalsozialismus ermordeten psychisch kranken, geistig behinderten und „sozial unerwünschten“ Menschen aus ganz Europa, aufzugreifen sowie die Ergebnisse als Thema einer breiten öffentlichen Debatte, der politischen Bildung und der Erinnerungskultur herauszustellen,

- die für den Gedenkort erforderlichen Mittel im Rahmen des Haushaltes des Beauftragten für Kultur und Medien gemeinsam mit dem Land Berlin bereitzustellen.

Der Antrag der kann unter folgendem Link eingesehen werden.

dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/054/1705493.pdf