• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

19.12.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Qualitätsmanagement, Selbsthilfe

Ev. Krankenhaus Herne und Ev. Krankenhaus Castrop-Rauxel erhalten Auszeichnung als "Selbsthilfefreundliches Krankenhaus"

Nach intensiver Beschäftigung mit der Umsetzung des Netzwerkkonzeptes haben sich die beiden Häuser der Ev. Krankenhausgemeinschaft...

19.12.14
Krankenhäuser, Chronische Erkrankungen

Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland

Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht regelmäßig wissenschaftliche Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Aktuell ist der...

17.12.14
Straffälligen-/Opferhilfe

Wiedereingliederung fördern - Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen

Der Bundestag befasst sich am 18. Dezember 2014 mit dem Antrag der Fraktion Die Linke (BT-Drs. 18/2606). In ihrem Antrag "Wiedereingliederung fördern...

03.05.11 Alter: 4 Jahr(e)

Denkmal für die Opfer der ?Euthanasie?-Morde

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Claudia Zinke

In einem gemeinsamen fraktionsübergreifenden Antrag haben Koalitions- und Oppositionspartner eine Aufwertung des bereits bestehenden Denkmals für die Opfer der ?Euthanasie?-Morde während der nationalsozialistischen Diktatur in der Tiergartenstraße 4 in Berlin gefordert.

 

In dem Antrag fordern sie die Bundesregierung u. a. auf,

- sich für die Aufwertung des bereits bestehenden Denkmals für die Opfer der „Euthanasie“-Morde in der Tiergartenstraße 4 in Berlin einzusetzen

- weitergehend über „Euthanasiemorde“, Zwangssterilisation und anderen damit zusammenhängenden NS-Verbrechen zu informieren,

- einen Ideenwettbewerb zur Umgestaltung des Areals Tiergartenstraße 4, bei dem Betroffene und Verbände mit eingebunden werden, unterstützend zu begleiten,

- bestehende Defizite, z. B. in der Aufarbeitung individueller Lebensgeschichten der zur Zeit des Nationalsozialismus ermordeten psychisch kranken, geistig behinderten und „sozial unerwünschten“ Menschen aus ganz Europa, aufzugreifen sowie die Ergebnisse als Thema einer breiten öffentlichen Debatte, der politischen Bildung und der Erinnerungskultur herauszustellen,

- die für den Gedenkort erforderlichen Mittel im Rahmen des Haushaltes des Beauftragten für Kultur und Medien gemeinsam mit dem Land Berlin bereitzustellen.

Der Antrag der kann unter folgendem Link eingesehen werden.

dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/054/1705493.pdf