• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

30.10.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Selbsthilfe

Gesetzliche Krankenversicherung - Aktueller Kommentar zum SGB V

Die vierte, neu bearbeitete Auflage des Kommentars zum SGB V beinhaltet alle wichtigen Reformgesetze der 17. Wahlperiode zur gesetzlichen...

28.10.14
Psychiatrie, Personalwesen

Neue DGUV Vorschrift 1: Basis für den Gesundheitsschutz tritt in Kraft

Wer trägt die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz? Welche Strukturen und Anforderungen müssen Betriebe beachten? Die neue DGUV...

22.10.14
Arbeitslosigkeit

Positionspapier der BAGFW zur den Vorschlägen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Rechtsvreinfachung im SGB II

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) hat eine Bewertung des nunmehr veröffentlichten Abschlussberichts der...

20.12.10 Alter: 4 Jahr(e)

Einwanderer und Deutsche bei Politischer Bildung gleichauf

Kategorie: Migrationssozialarbeit

Von: Harald Löhlein

ddd

 

Für eine Studie wurde das Wissen über demokratische Prozesse von deutschen Schüler und Einwanderern auf den Prüfstand gestellt.

Das Ergebnis: Jugendliche mit Migrationshintergrund sind genauso gut informiert wie deutsche, wenn es um Demokratie und Meinungs- und Religionsfreiheit geht. Für eine Studie untersuchten Forscher der Universitäten in Würzburg, Mannheim und Hamburg 1500 Sechstklässler. Befragt wurden Jugendliche aller Schulformen aus Bayern und Hamburg. Für den Test mussten die Schüler Fragen rund um demokratische Prozesse beantworten und einen Bildertest absolvieren, bei dem sie Politiker benennen sollten.

Bei genaueren Untersuchungen zeigte sich, dass Jugendliche unterschiedliche Bildungsquellen benutzen. 76 Prozent der Schüler mit ausländischen Wurzeln nutzen das deutschsprachige Fernsehen zur Nachrichtenbeschaffung – bei den deutschen Jugendlichen tun dies 65 Prozent. Auch das Internet ist bei Migrantenkindern eine beliebtere Informationsquelle (49 Prozent) als bei ihren deutschen Altersgenossen, die häufiger zur Tageszeitung greifen, um sich einen Überblick über das politische Geschehen zu verschaffen

Quelle: Focus Online, 20.12.2010.