• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

23.01.15
Menschen mit Behinderung

Protokoll der 5. Sitzung der AG Bundesteilhabegesetz vom 10.12.2014

Das Protokoll der 5. Sitzung der AG Bundesteilhabegesetz vom 10.12.2014 liegt vor.

22.01.15

Start Netzwerkprogramm "Engagierte Stadt" mit Förderungsmöglichkeiten für zivilgesellschaftliche Träger

Das Netzwerkprogramm "Engagierte Stadt" stellt ein Gesamtvolumen von bis zu drei Millionen Euro für zivilgesellschaftliche Träger in ca. 50 Städten...

22.01.15
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Rehabilitation, Qualitätsmanagement, Selbsthilfe

Auftaktveranstaltung selbsthilfefreundliche Rehaklinik setzt neue Maßstäber in Rheinland-Pfalz

Das St. Franziska-Stift Bad Kreuznach hat am 21.01.2015 zu einer Fachtagung als Auftaktveranstaltung für die Umsetzung des Konzepts...

20.12.10 Alter: 4 Jahr(e)

Einwanderer und Deutsche bei Politischer Bildung gleichauf

Kategorie: Migrationssozialarbeit

Von: Harald Löhlein

ddd

 

Für eine Studie wurde das Wissen über demokratische Prozesse von deutschen Schüler und Einwanderern auf den Prüfstand gestellt.

Das Ergebnis: Jugendliche mit Migrationshintergrund sind genauso gut informiert wie deutsche, wenn es um Demokratie und Meinungs- und Religionsfreiheit geht. Für eine Studie untersuchten Forscher der Universitäten in Würzburg, Mannheim und Hamburg 1500 Sechstklässler. Befragt wurden Jugendliche aller Schulformen aus Bayern und Hamburg. Für den Test mussten die Schüler Fragen rund um demokratische Prozesse beantworten und einen Bildertest absolvieren, bei dem sie Politiker benennen sollten.

Bei genaueren Untersuchungen zeigte sich, dass Jugendliche unterschiedliche Bildungsquellen benutzen. 76 Prozent der Schüler mit ausländischen Wurzeln nutzen das deutschsprachige Fernsehen zur Nachrichtenbeschaffung – bei den deutschen Jugendlichen tun dies 65 Prozent. Auch das Internet ist bei Migrantenkindern eine beliebtere Informationsquelle (49 Prozent) als bei ihren deutschen Altersgenossen, die häufiger zur Tageszeitung greifen, um sich einen Überblick über das politische Geschehen zu verschaffen

Quelle: Focus Online, 20.12.2010.