• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

01.08.14
Humanitäre Auslandshilfe

Risiken für Akteure der humanitären Hilfe und der Friedensförderung

Die Arbeit im humanitären Bereich birgt Risiken. Angriffe auf humanitäre Hilfsorganisationen und deren Mitarbeiter in Konfliktgebieten haben in den...

01.08.14
Ost-West-Kooperation

Spendenaktion für Flüchtlingsarbeit der ukrainischen NGO ?Postup?

Auf Grund der dramatischen Entwicklung der Ereignisse in der Ostukraine nimmt die Zahl der Binnenflüchtlinge in der Ukraine immer weiter zu.

31.07.14
Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Menschen mit Behinderung

Versichertenbefragung_Wartezeiten, psychotherapeutische Versorgung, Barrierefreiheit

"Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 2014 - Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage April/Mai 2014"

20.12.11 Alter: 3 Jahr(e)

Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

Kategorie: Pflege, Altenhilfe, Stellungnahme

Von: Emine Cengiz

Der Bundestag hat am 20.10.2011 gegen das Votum der Opposition den Gesetzentwurf zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf in der vom Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend des Bundestages vorgeschlagenen geänderten Fassung beschlossen. Der Bundesrat hat in der Sitzung am 25.11.2011 das Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gebilligt.

 

Es soll Arbeitnehmern die Möglichkeit eröffnen, in einem Zeitraum von bis zu zwei Jahren mit reduziertem Stundenumfang bei staatlich geförderter Aufstockung des Arbeitsentgelts pflegebedürftige Angehörige zu pflegen. Die Familienpflegezeit erfolgt auf vertraglicher Basis zwischen Arbeitgeber und Beschäftigtem. Tragende Säule des Gesetzes ist die zinslose Refinanzierung des durch den Arbeitgeber aufgestockten Entgelts durch ein Bundesdarlehen.

Mit Ausfertigung vom 06.12.2011 wurde das Gesetz im Bundesgesetzblatt Teil I am 13.12.2011 veröffentlicht und ist als Anlage beigefügt. Das Gesetz tritt zum 01.01.2012 in Kraft.