• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

15.04.14
Entwicklungszusammenarb.

OECD-Mittel für Entwicklungszusammenarbeit 2013 gestiegen

Die Mittel der OECD-Länder für öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) sind im Jahr 2013 auf 134,8 Milliarden US-Dollar gestiegen.

15.04.14
Migrationssozialarbeit

Zukunft der integrationskursbegleitenden Kinderbetreuung unsicher

Kostenzusagen für die integrationskursbegleitende Kinderbetreuung haben nur noch einige Monate Gültigkeit

11.04.14
Flüchtlingsarbeit, Humanitäre Auslandshilfe

Syrien-Krise: Humanitäre Hilfe trotz Bomben

Bündnispartner von 'Aktion Deutschland Hilft' leisten dringende Nothilfe unter schwersten Bedingungen.

14.08.12 Alter: 2 Jahr(e)

Kinder mit Behinderungen sind häufig Opfer von Gewalt

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Gabriele Sauermann

Wissenschaftler der Universität Liverpool und des Fachbereichs "Prävention von Gewalt und Verletzungen" der WHO haben 17 Studien zwischen 1990 bis 2010 mit behinderten Kindern und Jugendlichen ausgewertet. Danach sind 27 % der Kinder mit Behinderungen von Gewalt betroffen.

 

Wissenschaftler der Universität Liverpool und des Fachbereichs "Prävention von Gewalt und Verletzungen" der WHO haben 17 Studien zwischen 1990 bis 2010 mit behinderten über 18.000 behinderten Kindern und Jugendlichen ausgewertet. Danach sind 27 % der Kinder mit Behinderungen von Gewalt betroffen. Die Gewaltformen reichen von Vernachlässigung über körperliche, seelische bis sexuelle Gewalt. Auch die Forschungsergebnisse bestätigen, dass Kinder und Jugendliche mit Behinderungen deutlich häufiger Opfer von Gewalt werden. Kinder mit Behinderungen haben nach den diesem Ergebnis ein 3,7-fach höheres Risiko Gewalt zu erfahren, als Kinder ohne Behinderung. Die Fachzeitschrift "The Lancet" berichtete am 12. Juli 2012 von den Ergebnissen:

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2812%2960692-8/abstract

Anlage

Artikel "Kinder mit Behinderungen sind häufig Opfer von Gewalt", Quelle: Ärzte Zeitung, 13.08.2012