• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

17.12.14
Straffälligen-/Opferhilfe

Wiedereingliederung fördern - Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen

Der Bundestag befasst sich am 18. Dezember 2014 mit dem Antrag der Fraktion Die Linke (BT-Drs. 18/2606). In ihrem Antrag "Wiedereingliederung fördern...

16.12.14
Arbeitslosigkeit

Die Wohlfahrtsverbände positionieren sich zu den aktuellen Plänen der Bundesarbeitsministerin, die Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen

Nachdem die Bundesarbeitsministerin ihr Konzept "?Chancen eröffnen ? soziale Teilhabe sichern. Konzept zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit?...

14.08.12 Alter: 2 Jahr(e)

Kinder mit Behinderungen sind häufig Opfer von Gewalt

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Gabriele Sauermann

Wissenschaftler der Universität Liverpool und des Fachbereichs "Prävention von Gewalt und Verletzungen" der WHO haben 17 Studien zwischen 1990 bis 2010 mit behinderten Kindern und Jugendlichen ausgewertet. Danach sind 27 % der Kinder mit Behinderungen von Gewalt betroffen.

 

Wissenschaftler der Universität Liverpool und des Fachbereichs "Prävention von Gewalt und Verletzungen" der WHO haben 17 Studien zwischen 1990 bis 2010 mit behinderten über 18.000 behinderten Kindern und Jugendlichen ausgewertet. Danach sind 27 % der Kinder mit Behinderungen von Gewalt betroffen. Die Gewaltformen reichen von Vernachlässigung über körperliche, seelische bis sexuelle Gewalt. Auch die Forschungsergebnisse bestätigen, dass Kinder und Jugendliche mit Behinderungen deutlich häufiger Opfer von Gewalt werden. Kinder mit Behinderungen haben nach den diesem Ergebnis ein 3,7-fach höheres Risiko Gewalt zu erfahren, als Kinder ohne Behinderung. Die Fachzeitschrift "The Lancet" berichtete am 12. Juli 2012 von den Ergebnissen:

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2812%2960692-8/abstract

Anlage

Artikel "Kinder mit Behinderungen sind häufig Opfer von Gewalt", Quelle: Ärzte Zeitung, 13.08.2012