• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

22.10.14
Arbeitslosigkeit

Positionspapier der BAGFW zur den Vorschlägen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Rechtsvreinfachung im SGB II

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) hat eine Bewertung des nunmehr veröffentlichten Abschlussberichts der...

21.10.14
Menschen mit Behinderung

Anhörung zur Teilhabe

Anhörung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Bundestagsausschuss Soziales am 10.11.2014

16.10.14
Jugendsozialarbeit

Veröffentlichung Broschüre - Europäische Wege zur Förderung der JSA II, Erasmus+ JUGEND IN AKTION - Eine Darstellung anhand von praktischen Beispielen

Für die Entwicklung von transnationalen Projekten stehen Trägern die Fördermöglichkeiten des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION zur Verfügung. Im...

30.08.11 Alter: 3 Jahr(e)

Lebenswelten und -wirklichkeiten von Alleinerziehenden

Kategorie: Familienbildung, Gender

Von: Birgit Wuck

Die vom BMFSFJ in Auftrag gegebene Studie befasst sich mit Fragen nach den Einstellungen alleinerziehender Mütter zu ihrer persönlichen Situation

 

Die Studie behandelt die Lebenswelten und Alltagssituationen von Alleinerziehenden jenseits vom Transferbezug und zeigt auf, wie sich Alleinerziehende selbst sehen. Ziel der Studie ist es, unterschiedliche Mentalitätsmerkmale alleinerziehender Mütter zu erfassen und darzulegen. Um ein umfassenderes Bild dieser Familienform zu erhalten, wurde die Bandbreite von Lebenslagen und -situationen in den Blick genommen. Zentrale Fragestellungen zum Familienalltag, zur Kindererziehung und Betreuung, zur Erwerbstätigkeit, zu Lebenszielen und -zufriedenheit umfassen die Einstellungen alleinerziehender Mütter zu ihrer persönlichen Situation.

Durch diese Studie ist erstmals ein differenziertes neues Bild von Alleinerziehenden entstanden, welches bisher immer noch mit dem Vorurteil der Bedürftigkeit, Beziehungsunfähigkeit oder mangelder Flexibilität und Belastbarkeit im Berufsleben behaftet ist.

Datei der Studie: