• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

16.10.14
Jugendsozialarbeit

Veröffentlichung Broschüre - Europäische Wege zur Förderung der JSA II, Erasmus+ JUGEND IN AKTION - Eine Darstellung anhand von praktischen Beispielen

Für die Entwicklung von transnationalen Projekten stehen Trägern die Fördermöglichkeiten des Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION zur Verfügung. Im...

14.10.14
Ost-West-Kooperation

Deutsch-Russische Herbstgespräche 2014 zum Thema "Korruption" vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts

"Korruption: Schneller Vorteil, langes Nachsehen?": So lautet der Titel der 19. Deutsch-Russischen Herbstgespräche, zu denen der Deutsch-Russische...

14.10.14
Jugendsozialarbeit, Stellungnahme

Stellungnahme zum Entwurf eines Fünfundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (25. BAföGÄndG)

Der Paritätische hat eine Stellungnahme zum Entwurf eines Fünfundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (25....

07.02.12 Alter: 3 Jahr(e)

Nationaler Aktionsplan Integration vorgestellt

Kategorie: Migrationssozialarbeit

Von: Jenny Bonin

Ende Januar 2012 hat die Bundesregierung auf dem 5. Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt vor rund 120 Vertretern von Politik, Wirtschaft und Verbänden den neuen Nationalen Aktionsplan Integration vorgestellt. An dessen Erarbeitung hat auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) mitgewirkt.

 

Der Nationale Aktionsplan Integration basiert auf dem Nationalen Integrationsplan aus dem Jahr 2007. Er umfasst elf Tätigkeitsfelder und wurde in elf Dialogforen

erarbeitet. Im Unterschied zum Vorgängerplan geht es im neuen Plan darum, konkrete messbare Ziele in der Integration vor allem bei Sprache, Bildung und Ausbildung sowie Arbeitsmarkt zu vereinbaren. Integrationspolitik soll dadurch messbarer und verbindlicher werden. Als neue Themengebiete wurden "Migranten im öffentlichen Dienst" und "Gesundheit und Pflege" aufgenommen. So wurde von Bund und Ländern das gemeinsame Ziel vereinbart, den Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst deutlich zu erhöhen.

Im Nationalen Aktionsplan Integration sind aber zahlreiche Aspekte unberücksichtigt geblieben bzw. werden nur am Rande behandelt. Hierzu zählen Diskriminierung und Rassismus, Fragen der rechtlichen Gleichstellung und erleichterten Einbürgerung sowie die Situation von Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität. Daher hat die BAGFW einen eigenen, ca. 20-seitigen Bericht veröffentlicht.

Der Nationale Aktionsplan Integration kann auf der Seite der Bundesintegrationsbeauftragten heruntergeladen werden: www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragtefuerIntegration/nap/_node.html

Der Bericht der BAGFW ist zu finden auf der Homepage der BAGFW:

www.bagfw.de