• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

30.07.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen

Gemeinsamen Bundesauschuss - ambulante spezialfachärztliche Versorgung

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) § 116 b SGB V tritt in Kraft.

30.07.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Menschen mit Behinderung

Medizinische Klassifikationen

DIMDI veröffentlicht vorläufige Fassung der ICD-10-GM 2015

30.07.14
Menschen mit Behinderung

Statistik: 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat die Anzahl der in Deutschland lebenden Personen mit Schwerbehinderung für das Jahr 2013 bekanntgegeben.

07.02.12 Alter: 2 Jahr(e)

Nationaler Aktionsplan Integration vorgestellt

Kategorie: Migrationssozialarbeit

Von: Jenny Bonin

Ende Januar 2012 hat die Bundesregierung auf dem 5. Integrationsgipfel im Bundeskanzleramt vor rund 120 Vertretern von Politik, Wirtschaft und Verbänden den neuen Nationalen Aktionsplan Integration vorgestellt. An dessen Erarbeitung hat auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) mitgewirkt.

 

Der Nationale Aktionsplan Integration basiert auf dem Nationalen Integrationsplan aus dem Jahr 2007. Er umfasst elf Tätigkeitsfelder und wurde in elf Dialogforen

erarbeitet. Im Unterschied zum Vorgängerplan geht es im neuen Plan darum, konkrete messbare Ziele in der Integration vor allem bei Sprache, Bildung und Ausbildung sowie Arbeitsmarkt zu vereinbaren. Integrationspolitik soll dadurch messbarer und verbindlicher werden. Als neue Themengebiete wurden "Migranten im öffentlichen Dienst" und "Gesundheit und Pflege" aufgenommen. So wurde von Bund und Ländern das gemeinsame Ziel vereinbart, den Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst deutlich zu erhöhen.

Im Nationalen Aktionsplan Integration sind aber zahlreiche Aspekte unberücksichtigt geblieben bzw. werden nur am Rande behandelt. Hierzu zählen Diskriminierung und Rassismus, Fragen der rechtlichen Gleichstellung und erleichterten Einbürgerung sowie die Situation von Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität. Daher hat die BAGFW einen eigenen, ca. 20-seitigen Bericht veröffentlicht.

Der Nationale Aktionsplan Integration kann auf der Seite der Bundesintegrationsbeauftragten heruntergeladen werden: www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/BeauftragtefuerIntegration/nap/_node.html

Der Bericht der BAGFW ist zu finden auf der Homepage der BAGFW:

www.bagfw.de