• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

03.03.15
Flüchtlingsarbeit, Humanitäre Auslandshilfe

Pressemitteilung Freunde der Erziehungskunst: Schulalltag für traumatisierte Kinder im Flüchtlingslager

Von 6. bis 20. März reist ein notfallpädagogisches Team der Paritätischen Mitgliedsorganisation Freunde der Erziehungskunst in die autonomer Region...

03.03.15
Pressemeldung

Einladung für Medienvertreter/innen: Pressegespräch zu Bundesteilhabegesetz

Einladung zu Pressegespräch am 10.03.2015

02.03.15
Chronische Erkrankungen

Forensische Psychiatrie

Eckpunktepapier" zur Novellierung des § 63 StGB_Bund-Länder-Arbeitsgruppe

08.05.12 Alter: 3 Jahr(e)

Paritätische Positionierung für eine Reform des Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern

Kategorie: Fam. pol. Leistungen, Stellungnahme

Von: Marion von zur Gathen

Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Beschluss vom 21. Juli 2010 - 1 BvR 420/90 - festgestellt, dass die geltenden Regelungen zum Sorgerecht für nicht miteinander verheiratete Eltern nicht mit den Grundrechten aus Artikel 6 Abs. 2 Grundgesetz vereinbar sind. Bis Anfang März 2012 wurden im Wesentlichen drei Modelle für eine Neuregelung des Sorgerechts diskutiert. Zu den bisher gemachten Vorschlägen der Antrags-, Widerspruchs- und Kompromisslösung kam nach dem Koalitionsgipfel am 04.03.2012 mit der sogenannten Verfahrenslösung ein viertes Modell hinzu.