• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

03.07.15
Flüchtlingsarbeit

Informationen zum Asylverfahren

Neue Version der Informationsblätter "Die Anhörung im Asylverfahren"

02.07.15
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Suchthilfe, Rehabilitation, Selbsthilfe

Klinik Bad Oexen erhält erneut Auszeichnung als selbsthilfefreundliche Rehabilitationsklinik

Mit einem herausragenden Ergebnis hat die Klinik Bad Oexen gemeinsam mit ihren kooperierenden Selbsthilfegruppen und der Selbsthilfekontakstelle...

29.06.15
Krankenhäuser, Chronische Erkrankungen

Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern tagten am 24.06. und 25.06. unter dem Vorsitz von Rheinland-Pfalz in Bad Dürkheim. Auf der jährlich...

15.08.12 Alter: 3 Jahr(e)

Paritätischer: Hilfen zum Schulanfang reichen nicht

Kategorie: Pressemeldung

Von: Gwendolyn Stilling

Presseinformation vom 15.08.2012

 

Eine Auswertung des Paritätischen Gesamtverbandes von Einkaufsempfehlungen für Erstklässler von Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet (ausgewählt nach dem Zufallsprinzip) hat ergeben, dass zum Schulanfang mindestens 178 Euro für notwendige Anschaffungen aufgewandt werden müssen. Weitere Kosten im Zusammenhang mit dem Schulbesuch, etwa die häufig vorab gesammelten Kopierkosten, sind darin noch gar nicht berücksichtigt. Das für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen gewährte "Schulbedarfspaket" ist damit absolut unzureichend.

In einem offenen Brief an Frau Bundesministerin von der Leyen weist der Vorsitzende des Paritätischen Prof. Rolf Rosenbrock auf die deutlich zu niedrigen Leistungen zum Schulanfang hin und bekräftigt noch einmal die Forderung des Verbandes nach einer bedarfsgerechten Gestaltung der Leistungen und die Einführung eines Rechtsanspruchs auf Leistungen des § 11 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes. In seinem Konzept "Kinder verdienen mehr" hat der Paritätische dazu bereits detaillierte Vorschläge vorgelegt.

Den Brief an die Bundesarbeitministerin finden Sie hier:

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie unter: www.kinder-verdienen-mehr.de