• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

19.12.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Qualitätsmanagement, Selbsthilfe

Ev. Krankenhaus Herne und Ev. Krankenhaus Castrop-Rauxel erhalten Auszeichnung als "Selbsthilfefreundliches Krankenhaus"

Nach intensiver Beschäftigung mit der Umsetzung des Netzwerkkonzeptes haben sich die beiden Häuser der Ev. Krankenhausgemeinschaft...

19.12.14
Krankenhäuser, Chronische Erkrankungen

Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland

Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht regelmäßig wissenschaftliche Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Aktuell ist der...

17.12.14
Straffälligen-/Opferhilfe

Wiedereingliederung fördern - Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen

Der Bundestag befasst sich am 18. Dezember 2014 mit dem Antrag der Fraktion Die Linke (BT-Drs. 18/2606). In ihrem Antrag "Wiedereingliederung fördern...

31.07.12 Alter: 2 Jahr(e)

Positionspapier der DVfR zur Weiterentwicklung der geriatrischen Rehabilitation im Kontext der Behindertenrechtskonvention

Kategorie: Psychiatrie

Von: Gabriele Sauermann

Das von der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) vorgelegte Positionspapier zur Weiterentwicklung der geriatrischen Rehabilitation im Kontext der Behindertenrechtskonvention (BRK) definiert die Besonderheiten der medizinischen Rehabilitation für alte Menschen, skizziert die Rahmenbedingungen sowie die notwendige strukturelle Verknüpfung zwischen der geriatrischen Rehabilitation und der Pflege.

 

Das aktuell von der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) vorgelegte Positionspapier zur Weiterentwicklung der geriatrischen Rehabilitation im Kontext der Behindertenrechtskonvention definiert die Besonderheiten der medizinischen Rehabilitation für alte Menschen, skizziert die Rahmenbedingungen sowie die notwendige strukturelle Verknüpfung zwischen der geriatrischen Rehabilitation und der Pflege. In neun Forderungen und Empfehlungen werden die wichtigen Schritte zur Umsetzung der BRK in der geriatrisch-rehabilitativen Versorgung zusammengefasst::

Die Ressourcen der geriatrischen Rehabilitation sind dem steigenden Bedarf anzupassen. Der Bedarf sollte im Rahmen einer gezielten Versorgungsforschung ermittelt werden.

Es muss stärker sichergestellt werden, dass dem geriatrischen Patienten alle individuell notwendigen fachspezifischen Versorgungsangebote – von ambulant bis stationär – für alle Phasen seiner Erkrankung wohnortnah und gut vernetzt in ausreichender Dauer zur Verfügung stehen.

Die medizinischen Versorgungsstrukturen sind so auszugestalten, dass geriatrische Patienten in der täglichen Versorgungspraxis schnell und effizient erkannt und deren individueller Versorgungsbedarf entsprechend der BRK ermittelt werden kann.

Erforderlich ist bei geriatrischen Patienten der zeitnahe, frühestmögliche Beginn notwendiger Rehabilitationsmaßnahmen..

Die quer durch Deutschland gehende Trennung in akutmedizinische und rehabilitative Leistungen in der Geriatrie wird häufig dem Bedarf geriatrischer multimorbider Patienten nicht gerecht (...) Es ist eine gleichberechtigte Teilhabe auch für älterer Menschen mit Behinderungen dringend zu empfehlen, diese Erschwernisse zu beseitigen. Darum sollte überlegt werden, wo es sinnvoll wäre, die Trennung in „Geriatrie im Krankenhaus“ (§ 109 SGB V) und „Geriatrische Rehabilitation“ (§ 111 SGB V) zu überwinden.

Die Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bereich der Geriatrie muss qualitativ und quantitativ deutlich verbessert werden. Dies erfordert einen deutlichen Ausbau der fachspezifischen Qualifizierung aller an der Versorgung geriatrischer Patienten beteiligten Berufsgruppen auf allen Qualifizierungsebenen.

Der Nutzen der geriatrischen Rehabilitation sollte auch deren Kostenträgern zugute kommen. Dies kann auch durch einen finanziellen Ausgleich zwischen der Gesetzlichen Krankenversicherung (SGB V) und der Sozialen Pflegeversicherung (SGB XI) erfolgen.

Pflegebedürftigen Personen einschließlich Heimbewohnern, bei denen bereits eine Pflegestufe vorliegt, muss bei Bedarf der Zugang zur geriatrischen Rehabilitation zuverlässig gewährleistet werden. Finanzielle und wirtschaftliche Fehlanreize, die der Inanspruchnahme rehabilitativer Leistungen entgegenstehen, sollten vermieden und über Bonus- oder Ausgleichssysteme sollte verstärkt nachgedacht werden.

Anlage

Positionspapier DVfR