• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

22.09.14
Menschen mit Behinderung

BSG_Urteil: Spezielle Rauchwarnmelder für gehörlose Versicherte

Das Bundessozialgericht hat am 18.06.2014 entschieden, dass die die Kosten für die Versorgung eines gehörlosen Versicherten mit zwei speziellen...

22.09.14
Krankenhäuser

Krankenhausstatistik 2013

Das statistische Bundesamt hat bereits Ende August erste Ergebnisse für die Krankenhausstatistik des Jahres 2013 bekannt gegeben.

22.09.14
Menschen mit Behinderung

Frühförderung

Fachverbände und Verbände der Freien Wohlfahrtspflege haben eine gemeinsam Empfehlung zur Novellierung der Regelungen zur interdisziplinären...

01.04.11 Alter: 3 Jahr(e)

Positionspapier des Kooperationsverbund Jugensozialarbeit zum Thema Bildungsketten

Kategorie: Jugendsozialarbeit

Von: Thomas Pudelko

Dieses Positionspapier gibt Hinweise zur notwendigen Verbesserung und Weiterentwicklung der ?Bildungsketten? mit den Programmen ?Berufseinstiegsbegleitung?, ?Berufseinstiegsbegleitung ? Bildungsketten? und ?Berufsorientierung?

 

Für viele junge Menschen bleibt – trotz Bewerbermangels in manchen Regionen – die Suche nach einem Ausbildungsplatz weiterhin schwierig und oft erfolglos. Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit unterstützt die Bemühungen des Bundesbildungsministeriums, den Übergang zwischen Schule und Ausbildung zu optimieren und dafür im Rahmen des Programms „Bildungsketten“ Mittel für eine praxisnahe Berufsorientierung sowie eine individuelle Übergangsbegleitung zur Verfügung zu stellen. Er spricht sich daher für die Weiterentwicklung und Entfristung der Programme der „Bildungsketten“ aus. Allerdings müssen die Rahmenbedingungen sowie auch die Abstimmung der Programme untereinander noch dringend verbessert werden. Die Vielzahl unterschiedlicher Angebote muss auf wenige geeignete Maßnahmen reduziert werden, die den pädagogischen Anforderungen für einen kohärenten Förderverlauf entsprechen. Es geht also nicht um eine Reduzierung der Förderaktivitäten, sondern darum, diese effektiver und systematischer einzusetzen, damit durch rechtzeitige und gezielte individuelle Unterstützung sichergestellt wird, dass jungen Menschen der Übergang in den Beruf tatsächlich gelingt.