• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

24.07.14
Migrationssozialarbeit

Arbeitshilfe: Aufenthalt in Deutschland von EU-Bürgern mit Daueraufenthaltsrecht

In den letzten Jahre sind immer mehr Einwanderer aus nicht EU Staaten (sogenannte Drittstaater) nach Deutschland gekommen.

22.07.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Menschen mit Behinderung

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz

Der Bundesrat hat am 11.Juli 2014 das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung...

21.07.14
Menschen mit Behinderung

BSG_Entscheidung_Treppensteighilfe

Das Bundessozialgericht (BSG) Entscheidung zur Versorgung eines pflegebedürftigen Rollstuhlfahrers mit einer Treppensteighilfe.

30.05.11 Alter: 3 Jahr(e)

Positionspapier des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit "Ausgrenzung junger Menschen verhindern ? neue Wege in der Förderung gehen und Jugendsozialarbeit stärken"

Kategorie: Jugendhilfe, Jugendsozialarbeit

Von: Jennifer Kopp-Fuhrich

Anlässlich des 14. Kinder- und Jugendhilfetages veröffentlich der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit das Positionspapier "Ausgrenzung junger Menschen verhindern ? neue Wege in der Förderung gehen und Jugendsozialarbeit stärken"

 

Mit dem aktuellen Positionspapier formuliert der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit die Dimensionen sozialer Ausgrenzung junger Menschen und zeigt die Möglichkeiten der Jugendsozialarbeit auf, diesen Entwicklungen entgegenzutreten.

Das Positionspapier ist auch Grundlage für ein entsprechendes Fachforum des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit beim Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag am 9. Juni in der Zeit von 11-12.30 Uhr mit dem Titel "

"Jung, abgehängt und chancenlos – Jugendsozialarbeit ermöglicht Teilhabe"

: In Deutschland gibt es eine wachsende Zahl von Jugendlichen, die mit den gängigen Fördermaßnahmen der Jugendhilfe nicht erreicht werden. Komplexe individuelle Lebenslagen beeinflussen die Verläufe in (Aus-)Bildung und Arbeit. Übergangswege scheitern häufig und führen junge Menschen in prekäre Lebensverhältnisse. Das System der Grundsicherung bietet vielfach keine angemessene Förderung, die kommunale Jugendhilfe ist häufig zu wenig involviert oder es fehlt an Mitteln und entsprechenden Kooperationen zwischen den Institutionen. In diesem Fachforum wird mit Inputs aus Theorie und Praxis der Jugendhilfe sowie einer Podiumsdiskussion der Frage nachgegangen, warum junge Menschen von Exklusion bedroht sind und welche Folgen dies für ihren Lebensweg hat. Aktuelle Programme und Lösungsansätze sollen vorgestellt und hinterfragt werden: Was wissen wir über Jugendliche, die "durch alle Netze fallen", können sie von pädagogischen Angeboten wieder ereicht werden? Welche Möglichkeiten hat Jugendsozialarbeit überhaupt, gesellschaftlicher Ausgrenzung und sozialer Benachteiligung entgegenzuwirken? Wo liegen die Herausforderungen für Politik und Jugendhilfe, Teilhabe junger Menschen zu ermöglichen?