• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

30.07.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen

Gemeinsamen Bundesauschuss - ambulante spezialfachärztliche Versorgung

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) § 116 b SGB V tritt in Kraft.

30.07.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Menschen mit Behinderung

Medizinische Klassifikationen

DIMDI veröffentlicht vorläufige Fassung der ICD-10-GM 2015

30.07.14
Menschen mit Behinderung

Statistik: 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat die Anzahl der in Deutschland lebenden Personen mit Schwerbehinderung für das Jahr 2013 bekanntgegeben.

21.02.12 Alter: 2 Jahr(e)

RehaFutur - Projekt zur beruflichen Rehabilitation

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Claudia Zinke

Die Deutsche Akademie für Rehabilitation und die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation haben den Ergebnisbericht des RehaFutur-Entwicklungsprojektes vorgelegt.

 

Ausgangspunkt für den RehaFutur-Prozess war die Überzeugung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), dass eine langfristige Sicherung des Systems der beruflichen Rehabilitation erwachsener behinderter Menschen nur durch eine an den Veränderungen der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen orientierte Weiterentwicklung des Systems erreicht werden kann. Die Expertise der wissenschaftlichen Fachgruppe soll dafür eine von institutionellen Bindungen und Verpflichtungen möglichst unabhängige Grundlage schaffen.

Im Ergebnisbericht sind u. a. Empfehlungen zur Peer-Beratung enthalten. Darin wird u. a. ausgeführt, dass die Qualität der Beratung zu verbessern und Peer-Beratung geeignet sei, "........Erfahrungen zu vermitteln, zu motivieren und die Entscheidungsfindung von Leistungsberechtigten zu unterstützen. Sie sollte ergänzend zur professionellen Beratung angeboten werden und sinnvoll mit dieser vernetzt sein" (S. 9). Zu den Gemeinsamen Servicestellen wird u. a. empfohlen, die Rahmenvereinbarung flächendeckend umzusetzen und die Rahmenempfehlung weiterzuentwickeln. Es wird ferner empfohlen die Servicestellen umzubenennen (S. 10 ff.).

Weiterhin werden Forschungsaufgaben bzw. Projekte zu folgenden Themen empfohlen:

- Neustrukturierung der Servicestellen

- Peer-Beratung

- trägerübergreifendes Internetangebot zur beruflichen Rehabilitation

Aber auch Empfehlungen zur Kooperation und Vernetzung mit Unternehmen und zum Dialog mit Sozialpartnern sind in dem Ergebnisbericht zu finden.

Der Ergebnisbericht des RehaFutur-Entwicklungsprojektes und die Projektbeschreibung sind in den Anlagen beigefügt.

Anlagen