• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

29.07.14
Psychiatrie, Chronische Erkrankungen

Psychotherapie

Kleine Anfrage zum "Anstieg der Kostenerstattung für Psychotherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung"

29.07.14
Psychiatrie

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Bericht zur organisatorischen Entwicklung und den bis Ende 2013 erreichten Arbeitsergebnissen

28.07.14
Suchthilfe

Europäische Drogenbericht 2014

Der Europäische Drogenbericht 2014 Bericht befasst sich in vier Kapiteln mit den Themenbereichen Drogenangebot, Drogenkonsum und drogenbedingte...

02.05.12 Alter: 2 Jahr(e)

Studie: Zugangswege junger Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beruf

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Claudia Zinke

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Studie "Zugangswege junger Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beruf" veröffentlicht. Ziel der Studie war u. a. einen Überblick über vorstrukturierte Wege und Zugangschancen von jungen Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung herzustellen.

 

In der Zusammenfassung der Ergebnisse wird u. a. festgestellt:

- dass junge Menschen mit Behinderung hohe Hürden beim Übergang in Ausbildung und Beruf haben.

- dass nahezu 80 Prozent Schulentlassene mit Behinderung über keinen Hauptschulabschluss verfügen.

- dass es nur geringe Eintritte in betriebliche Ausbildung und einen wachsenden zweiten Arbeitsmarkt bei der Teilhabe junger Menschen mit Behinderung gäbe.

- dass für Projekbetriebe und die Rekrutierung Auszubildender mit Behinderung keine Standards vorliegen.

Die Autoren der Studie empfehlen eine Verbesserung des Übergangsmanagements. Dabei sind vor allem auch die Unternehmen und Dienststellen gefragt, Möglichkeiten zu schaffen und sich mit Schulen zu vernetzen, damit Jugendliche bereits in der Schulzeit die Möglichkeit haben, die Arbeitswelt unter dem Gesichtspunkt der dualen Berufsausbildung kennenzulernen.

Die Studie ist als Anlage beigefügt.

Anlage