• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

22.05.15
Arbeitslosigkeit, Grundsicherung

Beschluss in der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages: Bund teilt den Jobcentern mehr Verpflichtungsermächtigungen zur Finanzierung längerfristiger Fördermaßnahmen zu

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am 20.5. einen Beschluss zum Nachtragshaushalt 2015 gefasst und dabei auch zusätzliche...

22.05.15
Menschen mit Behinderung

Studie zum Wahlrechtsausschluss von Menschen mit Behinderung

Die Verbände - einschließlich der Bundesbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung - stellten am 21.05.2015 einvernehmlich ihre...

20.05.15
Grundsicherung

aktuelle Positionierung der BAGFW zu den Regelbedarfen im SGB II

Aktuelle Positionierung der BAGFW zu den Regelbedarfen im SGB II

02.05.12 Alter: 3 Jahr(e)

Studie: Zugangswege junger Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beruf

Kategorie: Menschen mit Behinderung

Von: Claudia Zinke

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Studie "Zugangswege junger Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beruf" veröffentlicht. Ziel der Studie war u. a. einen Überblick über vorstrukturierte Wege und Zugangschancen von jungen Menschen mit Behinderung in Ausbildung und Beschäftigung herzustellen.

 

In der Zusammenfassung der Ergebnisse wird u. a. festgestellt:

- dass junge Menschen mit Behinderung hohe Hürden beim Übergang in Ausbildung und Beruf haben.

- dass nahezu 80 Prozent Schulentlassene mit Behinderung über keinen Hauptschulabschluss verfügen.

- dass es nur geringe Eintritte in betriebliche Ausbildung und einen wachsenden zweiten Arbeitsmarkt bei der Teilhabe junger Menschen mit Behinderung gäbe.

- dass für Projekbetriebe und die Rekrutierung Auszubildender mit Behinderung keine Standards vorliegen.

Die Autoren der Studie empfehlen eine Verbesserung des Übergangsmanagements. Dabei sind vor allem auch die Unternehmen und Dienststellen gefragt, Möglichkeiten zu schaffen und sich mit Schulen zu vernetzen, damit Jugendliche bereits in der Schulzeit die Möglichkeit haben, die Arbeitswelt unter dem Gesichtspunkt der dualen Berufsausbildung kennenzulernen.

Die Studie ist als Anlage beigefügt.

Anlage