• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

31.10.14
Pressemeldung

Hartz IV-Reform: Paritätischer begrüßt Vorschläge aus der Unions-Fraktion

Pressemeldung vom 31.10.2014

30.10.14
Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Selbsthilfe

Gesetzliche Krankenversicherung - Aktueller Kommentar zum SGB V

Die vierte, neu bearbeitete Auflage des Kommentars zum SGB V beinhaltet alle wichtigen Reformgesetze der 17. Wahlperiode zur gesetzlichen...

28.10.14
Psychiatrie, Personalwesen

Neue DGUV Vorschrift 1: Basis für den Gesundheitsschutz tritt in Kraft

Wer trägt die Verantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz? Welche Strukturen und Anforderungen müssen Betriebe beachten? Die neue DGUV...

06.09.11 Alter: 3 Jahr(e)

"Teilhabe an Arbeit sichern" Fachliches Statement zur aktuellen Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente von VertreterInnen der BAGFW, der BAG Arbeit und des Bundesnetzwerks der Jobcenter

Kategorie: Arbeitslosigkeit, Grundsicherung

Von: Tina Hofmann

In einem breiten Bündnis haben die Wohlfahrtsverbände und die Fachverbände von Beschäftigungsunternehmen (BAG IDA, BAG Arbeit und EFAS) in der jüngsten Vergangenheit gemeinsam Position zur Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente, insbesondere im Bereich der öffentlich geförderten Beschäftigung, bezogen. Zusammen mit Herrn Dr. Schulze-Böing, Sprecher des Bundesnetzwerks der Jobcenter, sind jetzt wichtige gemeinsame fachliche Anliegen in einem Artikel veröffentlicht worden.

 

Aktive Arbeitsmarktpolitik nicht weiter zu beschneiden, sondern auszubauen, auch damit benachteiligte Zielgruppen von der Förderung nicht weiter ausgeschlossen werden, ist ein wesentliches Anliegen des Artikels. Der Artikel wurde gemeinsam verfasst von Frau Dr. Judith Aust, Geschäftsführerin der BAG Arbeit, Frau Dr. Sigrid Gronbach, Vorsitzende des Fachausschusses Arbeitsmarktpolitik und Grundsicherung der BAGFW und Herrn Dr. Schulze-Böing, Sprecher des Bundesnetzwerks der Jobcenter.