• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

23.02.17
Migrationssozialarbeit, Flüchtlingsarbeit, Stellungnahme

Gesetzesentwurf zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht

Die Bundesregierung hat sich gestern, am 23.02.2017, auf einen Gesetzesentwurf zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht geeinigt. Vorausgegangen...

23.02.17
Katastrophenhilfe, Humanitäre Auslandshilfe

Dürre bedroht Millionen Menschenleben in Ostafrika

Aktion Deutschland Hilft fordert mehr Unterstützung von Gebern für humanitäre Hilfe

20.02.17
Dienstleistungen, Personalwesen, Organisation

TOM Software für Facility Management - Sonderkonditionen

Die Software „TOM“ wurde speziell für Unternehmen und Einrichtungen entwickelt, die prüf- und wartungspflichtige Objekte aller Art...

06.09.11 Alter: 5 Jahr(e)

"Teilhabe an Arbeit sichern" Fachliches Statement zur aktuellen Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente von VertreterInnen der BAGFW, der BAG Arbeit und des Bundesnetzwerks der Jobcenter

Kategorie: Arbeitslosigkeit, Grundsicherung

Von: Tina Hofmann

In einem breiten Bündnis haben die Wohlfahrtsverbände und die Fachverbände von Beschäftigungsunternehmen (BAG IDA, BAG Arbeit und EFAS) in der jüngsten Vergangenheit gemeinsam Position zur Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente, insbesondere im Bereich der öffentlich geförderten Beschäftigung, bezogen. Zusammen mit Herrn Dr. Schulze-Böing, Sprecher des Bundesnetzwerks der Jobcenter, sind jetzt wichtige gemeinsame fachliche Anliegen in einem Artikel veröffentlicht worden.

 

Aktive Arbeitsmarktpolitik nicht weiter zu beschneiden, sondern auszubauen, auch damit benachteiligte Zielgruppen von der Förderung nicht weiter ausgeschlossen werden, ist ein wesentliches Anliegen des Artikels. Der Artikel wurde gemeinsam verfasst von Frau Dr. Judith Aust, Geschäftsführerin der BAG Arbeit, Frau Dr. Sigrid Gronbach, Vorsitzende des Fachausschusses Arbeitsmarktpolitik und Grundsicherung der BAGFW und Herrn Dr. Schulze-Böing, Sprecher des Bundesnetzwerks der Jobcenter.