• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

20.11.14
Psychiatrie

Urteil des Bundessozialgerichts: Foto für elektronische Gesundheitskarte ist Pflicht

Das höchste Sozialgericht hat entschieden: Die elektronische Gesundheitskarte ist rechtmäßig. Weder die Fotopflicht noch der eingebaute Speicherchip...

19.11.14
Entwicklungszusammenarb.

Weltbevölkerungsbericht 2014

Jeder vierte Mensch ist zwischen zehn und 24 Jahren alt ? das sind weltweit 1,8 Milliarden Menschen und damit mehr als jemals zuvor. Vor allem in den...

29.03.12 Alter: 3 Jahr(e)

Unterschriftenaktion fordert klare Regelungen für taubblinde Menschen

Kategorie: Menschen mit Behinderung, Chronische Erkrankungen

Von: Gwendolyn Stilling

Am heutigen Tag überreichte die Stiftung taubblind leben 14.000 Unterschriften an das BMAS: Ziel ist die Anerkennung von Taubblindheit als eigene Schwerbehinderung.

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Irmgard Reichstein (Stiftung taubblind leben), Gitta Lampersbach (BMAS), Dieter Zelle (BAT e.V.), Reiner Delgado (DBSV)

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Irmgard Reichstein (Stiftung taubblind leben), Gitta Lampersbach (BMAS), Dieter Zelle (BAT e.V.), Reiner Delgado (DBSV)

Am 29.03.2012 überreichte die Stiftung taubblind leben 14.000 Unterstützerunterschriften an die zuständige Abteilungsleiterin im Bundessozialministerium Gitta Lampersbach, um auf die dramatische Situation taubblinder Menschen in Deutschland aufmerksam zu machen: Taubblinde Menschen und ihre Angehörigen werden durch die deutschen Hilfesysteme bisher weitgehend alleine gelassen. Tausende Betroffene erhalten nicht die notwendige Versorgung, um den Alltag in Würde und Wahlfreiheit zu gestalten. Ziel der Unterschriftenaktion ist die Anerkennung von Taubblindheit als eigene Schwerbehinderung. Die Initiative wird unterstützt durch den Paritätischen Gesamtverband, den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, Leben mit Usher-Syndrom e. V. und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Taubblinden.
Nach Schätzungen des Gemeinsamen Fachausschusses "Hörsehbehindert/Taubblind" (GFTB) im Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband gibt es bundesweit 2.500 bis 6.000 taubblinde Menschen, die nicht angemessen mit Hilfsmitteln und Assistenzleistungen versorgt sind. Taubblindheit wird in der Gesetzgebung einiger Bundesländer definiert als die Kombination von Blindheit und Gehörlosigkeit, aber das wird dieser Behinderung nicht gerecht. Wer nicht hören kann, ist extrem auf den Sehsinn angewiesen, als Blinder nutzt man sein Gehör sehr intensiv. Taubblinde Menschen müssen auf beide Hauptsinne verzichten, können also viel weniger ausgleichen als jemand mit "nur" einer Behinderung. Ohne Assistenz ist beispielsweise die Ausübung des Wahlrechts nicht möglich, aber auch der tägliche Einkauf oder ein Arztbesuch werden zu unlösbaren Problemen.
Im Jahr 2007 hat der GFTB deshalb erstmals gefordert, dass die Betroffenen einen speziellen Eintrag "Tbl" im Schwerbehindertenausweis erhalten. Dadurch könnte klar geregelt werden, welche Leistungen und Hilfsmittel ihnen zustehen. Im Rahmen der Unterschriftenaktion konnten innerhalb nur eines halben Jahres 14.000 Unterschriften gesammelt werden, um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen.