• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

22.05.15
Arbeitslosigkeit, Grundsicherung

Beschluss in der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages: Bund teilt den Jobcentern mehr Verpflichtungsermächtigungen zur Finanzierung längerfristiger Fördermaßnahmen zu

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat am 20.5. einen Beschluss zum Nachtragshaushalt 2015 gefasst und dabei auch zusätzliche...

22.05.15
Menschen mit Behinderung

Studie zum Wahlrechtsausschluss von Menschen mit Behinderung

Die Verbände - einschließlich der Bundesbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung - stellten am 21.05.2015 einvernehmlich ihre...

20.05.15
Grundsicherung

aktuelle Positionierung der BAGFW zu den Regelbedarfen im SGB II

Aktuelle Positionierung der BAGFW zu den Regelbedarfen im SGB II

25.04.12 Alter: 3 Jahr(e)

Veröffentlichung des 3. Berichts des MDS zur Qualität in der Pflege

Kategorie: Pflege, Altenhilfe

Von: Emine Cengiz

Am gestrigen Tage hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit dem GKV-Spitzenverband im Rahmen einer Pressekonferenz den 3. Qualitätsbericht des MDS zur Qualität in der ambulanten und stationären Pflege der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Insgesamt konstatieren MDS und GKV-Spitzenverband eine Verbesserung der Qualität der Pflege in Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten, dies zeige der dritte Pflege-Qualitätsbericht der heute vorgestellt worden sei. Vor allem bei der Ernährung und Flüssigkeitsversorgung sowie im Umgang mit Menschen mit Demenz habe es Fortschritte im Vergleich zum Bericht aus dem Jahr 2007 gegeben, so heißt es in der Pressemitteilung. Bei anderen Pflegeproblemen – etwa, wenn es darum gehe, ein Druckgeschwür zu vermeiden – offenbarten sich jedoch noch Schwächen. Als weiteres wichtiges Ergebnis wird seitens des MDS und des GKV-Spitzeverbandes festgehalten: "Einrichtungen, die die Prozessstandards guter Pflege erfüllen, erreichen auch bessere Ergebnisse in der Versorgungsqualität."

Auch die in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zusammengeschlossenen Verbände haben zu dem heute vorgelegten Bericht eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht, welche dieser Mail in Anlage beigefügt ist. Seitens der Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege werden die wesentlichen Aussagen des Berichtes begrüßt, wonach sich die Qualität in den Pflegeeinrichtungen gegenüber der letzten Erhebung 2007 kontinuierlich positiv weiterentwickelt habe. Dies lasse sich feststellen, obwohl eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse nur sehr begrenzt möglich sei. Die jetzt zur Verfügung stehende Datengrundlage ermögliche erstmalig auch fundierte epidemiologische Aussagen, die in der Weiterentwicklung der Qualitätssicherung durch die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und in den Einrichtungen Verwendung finden werden. Der Bericht bestätige die Auffassung der BAGFW, dass dort wo gute Ergebnisse der Pflege gemessen werden, auch die qualitätssichernden Prozesse gut sind. Ergebnis- und Lebensqualität seien in hohem Maße individuell. Deshalb müssten diese Prozesse eine ausgewogene Balance zwischen objektiven und individuellen Aspekten beachten. Es sei daher erforderlich, dass in Zukunft stärker als bisher auf Ergebnis- und Lebensqualitätsindikatoren zur Qualitätsmessung abgestellt werde, da diese Indikatoren Prozessqualität gleichsam mit umfassen. Die BAGFW dränge daher mit Nachdruck auf einen zügigen Paradigmenwechsel im Sinne der Umsetzung der Ergebnisse des Gutachtens von Dr. Wingenfeld / Dr. Engels zu den Ergebnisindikatoren in der stationären