Deutscher Landkreistag (DLT) legt aktuelle Vorschläge zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit vor

In seinem aktuellen Papier vom Mai 2017 lobt der DLT die Leistungsfähigkeit und Erfolge insbesondere der kommunalen Jobcenter bei der Umsetzung des SGB II.

Zur Bewältigung aktueller Herausforderungen v.a. bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit regt der DLT unter anderem an;

- die Zuständigkeit für die berufliche Integration von Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive während des Asylverfahrens auf die Jobcenter zu übertragen, um Schnittstellen zwischen Agenturen und Jobcentern abzubauen;

- die Verantwortung zur Bewirtschaftung der Kurse zur berufsbezogenen Sprachförderung auf die Jobcenter und zur Koordinierung der Integrationskurse einschließlich der sozialpädagogischen und migrationsspezifischen Beratungsangebote auf die Landkreise zu übertragen;

- die Ausbildungsstellenvermittlung von Jugendlichen keinesfalls auf die Arbeitslosenversicherung zu übertragen, wie dies etwa gemeinsam von DGB und BDA gefordert wird,

- angesichts der geringen bürokratischen Entlastung im Zuge des sog. Rechtsvereinfachungsgesetzes weitere Vereinfachungen im Leistungsrecht SGB II und bei den Verwaltungsbläufen vorzunehmen;

- die Möglichkeiten eines Sozialen Arbeitsmarktes auszubauen, um Langzeitarbeitslose an reguläre Beschäftigung heranzuführen und die kommunalen Beschäftigungsgesellschaften zu stärken;

- die Arbeitsgelegenheiten weiterzuentwickeln, indem die Kriterien „zusätzlich", „im öffentlichen Interesse" und „wettbewerbsneutral" gestrichen werden und die Jobcenter im Gegenzug ein Votum des örtlichen Beirats berücksichtigen.

- Die Finanzausstattung für Eingliederung und Verwaltung zu verbessern, unter anderem um geflüchteten Menschen gut Unterstützung bei der Qualifikationsfeststellung und Anerkennung von Abschlüssen geben zu können. Die Jobcenter sollen mehrjährige Planungssicherheit zur Finanzierung ihrer Aufgaben erhalten.


    Anlage:


170516_DLT_PosPapier_Bekämpfung_LZA.pdf170516_DLT_PosPapier_Bekämpfung_LZA.pdf


S
U
B
M
E
N
Ü