Neu

Abschlussbericht des Paritätischen Projekts "Inklusion psychisch kranker Menschen bewegen" erschienen

Das von der Aktion Mensch Stiftung geförderte Projekt endet nach fünfjähriger Laufzeit. Der Abschlussbericht fasst zentrale Ergebnisse und Gestaltungsbedarfe, die sich aus der Projektarbeit ableiten lassen, zusammen.

"Wohnen ist mehr als nur eine Wohnung haben" – dies ist einer der einprägsamsten Sätze des Paritätischen Projekts "Inklusion psychisch kranker Menschen bewegen". Dieser Satz war Motto für den Fachtag zum Abschluss des Projekts am 19. Februar 2019 in Berlin und er ist auch der Titel des Projektabschlussberichts. Der Bericht entstand im Rahmen der Projektevaluation des Dachverbands Gemeindepsychiatrie.

Im Jahr 2014 hat sich der Paritätische Gesamtverband auf den Weg gemacht, Impulse zur Inklusion von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen im Bereich Wohnen zu geben. Innerhalb der fünfjährigen Laufzeit konnte das Thema Wohnen für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und diskutiert werden. Auf lokaler Ebene wurde das Projektvorhaben an vier Modellstandorten umgesetzt. Mithilfe von Befragungen und im Austausch mit Expert*innen in eigener Sache, sozialen Organisationen, Politik, Wissenschaft und Wohnungswirtschaft wurden Barrieren und Ressourcen im Bereich Wohnen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung identifiziert und Gestaltungsbedarfe abgeleitet. Ermöglicht wurde das Projekt durch die finanzielle Förderung der Aktion Mensch Stiftung. Das Projekt endete am 31.10.2019.

Besonders hervorzuheben ist der kontinuierliche und nachhaltige Kontakt vieler unterschiedlicher Akteure während der Projektlaufzeit: aus der Wohnungswirtschaft, von sozialen Trägern, Politik, Verbänden, der Wissenschaft und nicht zuletzt Betroffenenvertretungen. Bei Gremiensitzungen, in den Projektregionen und auf den Tagungen des Projekts, konnten so verschiedene Perspektiven diskutiert werden und klarere Ideen für eine inklusive Zukunft formuliert werden. Die breite fachliche Diskussion hat viele Gestaltungsbedarfe aufgezeigt, Forderungen hervorgebracht und zu Lösungsvorschlägen für die aufgezeigten Probleme geführt. Im Kern geht es um die Frage, wie Wohnen nicht ausschließlich als Wirtschafts-, sondern auch als soziales Gut verstanden werden kann: Wie könnte das Zusammenleben von Menschen mit und ohne psychische Beeinträchtigung durch gemeinsame Aktionen aller am Projekt beteiligter Akteure qualitativ verbessert werden? Wie kann dabei sichergestellt werden, dass insbesondere ökonomisch schwächer gestellte Menschen mit psychischer Beeinträchtigung adäquat leben können und ihnen dadurch möglichst gute Genesungsbedingungen zuteilwerden?

Impulse konnte das Projekt auch mit der Broschüre "Suchen Wohnung - bieten Erfahrung" setzen, die sich an Vermieterinnen und Vermieter richtet, über psychische Erkrankungen und ihre Begleiterscheinungen informiert und von gelungenen Partnerschaften zwischen sozialen Organisationen und der Wohnungswirtschaft berichtet. In einem vom Verbandsrat verabschiedeten Positionspapier formuliert der Paritätische darüber hinaus Gestaltungsbedarfe für den Bereich Wohnen für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, die sich aus der Projektarbeit ableiten lassen. Mit diesen Positionen wird sich der Paritätische auch nach Ende der Projektlaufzeit aktiv für die Bedarfe von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen einsetzen und dabei insbesondere die Herausforderungen, vor denen Menschen mit psychischen Erkrankungen bei der Suche und dem Erhalt von Wohnraum stehen, in die Debatten einbringen.

Der Abschlussbericht ist diesem Informationsschreiben beigefügt. Ein gedrucktes Exemplar kann über die Mailadresse inklusion@paritaet.org bestellt werden.
 
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Schwerpunktseite „Wohnen“ des Paritätischen Gesamtverbands: https://www.der-paritaetische.de/schwerpunkt/wohnen/projekt-inklusives-wohnen/

https://www.der-paritaetische.de/schwerpunkt/wohnen/projekt-inklusives-wohnen/

Abschlussbericht_Projekt_Inklusion_psych._kranker_Menschen_bewegen_Parität.pdfAbschlussbericht_Projekt_Inklusion_psych._kranker_Menschen_bewegen_Parität.pdf


S
U
B
M
E
N
Ü