ESF+: Aktueller Stand und Umsetzungsvorschläge für die neue EU-Förderperiode des Bundes 2021-2027

Die Fachtagung "ESF+:Aktueller Stand und Umsetzungsvorschläge für die neue EU-Förderperiode des Bundes 2021-2027" widmet sich unter anderem dem Sachstand ESF+ und Mehrjährigen Finanzrahmen 2021 bis 2027, sowie der aktuellen Programmierung im BMAS und den Bund- und Länderkohärenzabsprachen. Auch die fördertechnischen Vorraussetzungen werden während der Fachtagung in den Blick genommen. Im letzten Teil der Fachtagung werden Programmideen/-entwürfe aus der AG Strukturfonds der BAGFW vorgestellt.

Obwohl die EU-Förderperiode offiziell erst am 31. Dezember 2020 endet und die verbliebenen Fördermittel
noch bis zum Jahresende 2023 verwendet werden können, laufen die Planungen für die Förderperiode 2021
bis 2027 bereits auf Hochtouren. Im Mai 2018 hat die Europäische Kommission ihren Haushaltsentwurf und
einen Verordnungsentwurf für einen neuen ESF+ vorgestellt und das Europäische Parlament erste Positionen
entwickelt. Allerdings häufen sich gleichzeitig die Unwägbarkeiten. Im Europäischen Parlament haben sich
nach der Wahl im Mai 2019 die Mehrheiten verschoben, die neue Europäische Kommission hat ihre Arbeit noch
nicht aufgenommen, im Europäischen Rat wird das Thema „Mehrjähriger Finanzrahmen 2021 bis 2027“ auf den
Tagesordnungen immer wieder verschoben und das Vereinigte Königreich bleibt auf bisher unbestimmte Zeit
Mitglied der Europäischen Union. Dessen ungeachtet wurden in den Ländern und im Bund die Konsultationen
und Planungen fortgesetzt. Die zukünftigen Schwerpunkte wurden identifiziert und erste Programmideen
entwickelt. Aus den Erfahrungen der aktuellen Förderperiode lernend, gibt es ebenfalls Überlegungen, die
Fördertechnik entsprechend anzupassen und projektträgerfreundlicher zu gestalten.

Ministerialrat Arnold Hemmann, Leiter der ESF-Verwaltungsbehörde beim BMAS, widmet sich in drei Blöcken den Themen:

• Sachstand ESF+ und Mehrjähriger Finanzrahmen 2021 bis 2027
• Aktueller Stand der Programmierung im BMAS und in den anderen Bundesministerien inklusive Bund-/
Länderkohärenzabsprachen
• (Förder-)technische Voraussetzungen

Andreas Bartels, Vertreter der BAGFW im ESF-Bundesbegleitausschuss und im EHAP-Begleitausschuss, wird
die jeweiligen Themen aus der Sicht der BAGFW kommentieren.

Außerdem sind die Teilnehmer*innen zu Rückfragen und zur Diskussion eingeladen.
Im letzten Teil der Fachtagung werden Programmideen/-entwürfe aus der AG Strukturfonds der BAGFW
vorgestellt.
Frau Bettina Wegner, Leiterin der Regiestelle für das ESF-Bundesprogramm rückenwind+, präsentiert erste Überlegungen zu einem weiteren Partnerschaftsprogramm von BAGFW und BMAS.
Ein*e Vertreter*in des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (angefragt) präsentiert einen Programmentwurf, der sich der sozialen Teilhabe älterer Menschen widmet.

Wann? Mittwoch, 18.12.2019 von 10:00 bis 16:45 Uhr
Wo? Tagungszentrum Centre Monbijou, Oranienburger Straße 13/14, 10178 Berlin

Veranstalter: Der Paritätische Gesamtverband, Oranienburger Str. 13-14, 10178 Berlin
Auskünfte zur Tagung: Telefon 030 24636-344 (Frau Fuchs)

Anmeldung: Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben.
Bitte melden Sie sich bis zum 2. Dezember 2019 per Website,
per E-Mail an europa@paritaet.org oder per Fax 030 24636-110 mittels beigefügtem Anmeldeformular an.


flyer_ESF-2021-2027.pdfflyer_ESF-2021-2027.pdf2019_11_Anmeldebogen_ESF 18-12-19.pdf2019_11_Anmeldebogen_ESF 18-12-19.pdf2019_11_Anmeldebogen_ESF18-12-2019-word.docx2019_11_Anmeldebogen_ESF18-12-2019-word.docx


Unsere nächste Veranstaltung

13.12.2019 12:00
Die Prüfung zur/zum Qualitätsauditor/in PQ-Sys® findet im Anschluss an die Ausbildung zur/zum Qualitätsauditor/in statt. Sie setzt sich aus drei Teilen zusammen. Der erste und zweite Teil sind schriftlich und dauern 90 Minuten. Sie bestehen aus 20 Multiple-Choice-Fragen und einer Textanalyse zur Bewertung der Konformität mit der DIN EN ISO 9001:2015. Für diese Bewertungsaufgabe wird ein Auszug aus einer beispielhaften Managementdokumentation bereitgestellt. Der dritte Teil der Prüfung ist mündlich. In einem Rollenspiel werden die Audittätigkeiten simuliert und bewertet.
  Ort: Der Paritätische Gesamtverband

S
U
B
M
E
N
Ü