Präventionsforum 2017: Dokumentation erschienen

Am 23. Oktober 2017 fand das zweite Präventionsforum in Berlin statt. An der Veranstaltung nahmen rund 200 Vertreter/innen aus Politik, Wissenschaft, Wohlfahrtsverbänden, Krankenkassen, Landesvereinigungen für Gesundheit teil. Schwerpunktmäßig ging es bei diesem zweiten Präventionsforum darum, wie kommunale Prävention und Gesundheitsförderung gestärkt werden können.

Im Rahmen von Workshops wurde zudem die Arbeitswelt in den Blick genommen. Übergeordnetes Ziel der Veranstaltung war es, Möglichkeiten der Weiterentwicklung für die Bundesrahmenempfehlungen der Nationalen Präventionskonferenz zu identifizieren.

Aufgabe des Präventionsforums ist es, die Nationale Präventionskonferenz (NPK) zu beraten (gem. § 20e, Abs. 2 SGB V). Das Präventionsforum setzt sich aus Vertreter/-innen der für die Gesundheitsförderung und Prävention maßgeblichen Organisationen und Verbände sowie den stimmberechtigten und beratenden Mitgliedern der NPK zusammen. Das Präventionsforum ist im Rahmen des Präventionsgesetzes, das am 25.07.2015 in Kraft trat, entwickelt worden. Das Präventionsforum ist kein Gremium, sondern vielmehr eine Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen der Nationalen Präventionskonferenz und der Fachöffentlichkeit. Zu der Veranstaltung lädt die Bundesvereinigung für Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG) einmal im Jahr ein.

Die Dokumentation des zweiten Präventionsforums kann über den nachstehenden Link der BVPG heruntergeladen werden:

www.bvpraevention.de/cms/index.asp


Unsere nächste Veranstaltung

29.05.2018 10:30
Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft, die damit auch in Deutschland unmittelbar gilt. Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung hat Auswirkungen auf alle Bereiche der Gesellschaft in denen personenbezogenen Daten erhoben und genutzt werden. Daher muss sich auch die Selbsthilfe auf die neue Rechtslage einstellen und prüfen, welche Auswirkungen die Verordnung auf die Arbeit der Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen und auf den Umgang mit Daten in Selbsthilfegruppen hat.
  Ort: Dietrich-Bonhoeffer-Haus

S
U
B
M
E
N
Ü