Fachinformationen Zivilgesellschaft und Engagement

Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften

Zum heutigen Weltflüchtlingstag hat die "Initiative zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften" überarbeitete und erweiterte Leitlinien zum Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften vorgelegt.

Die so genannten „Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ wurden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und UNICEF unter der fachlichen Beteiligung vom Paritätischen Gesamtverband und vielen weiteren Partner/-innen auf Grundlage der ersten Herausgabe im Frühjahr 2016 erarbeitet. Die Neuauflage erweitert den Fokus auf besonders schutzbedürftige Personengruppen, wie Kinder, Jugendliche und Frauen, und enthält erstmals auch Leitlinien zum Schutz von geflüchteten Menschen mit Behinderungen und LSBTI* Geflüchteten. Hierbei waren auch paritätische Mitgliedsorganisationen wie z.B. Handicap International, die Lebenshilfe - Landesverband Hamburg, die Schwulenberatung Berlin, der Arbeiter-Samariter-Bund NRW e.V., der Lesben- und Schwulenverband sowie der Migrationsrat Berlin-Brandenburg e. V. fachlich beteiligt.

Die sechs Mindeststandards erstrecken sich insbesondere auf die Bereiche Personal, strukturelle und bauliche Voraussetzungen, Prävention von und Umgang mit Gewalt- und Gefährdungssituationen sowie dem Monitoring der erzielten Fortschritte. Die Neuauflage basiert auf den aktuellen Lebensumständen von Geflüchteten in Unterkünften und deren Rückmeldungen sowie den Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Behörden sowie Praktiker/-innen und Verantwortlichen in der Flüchtlingshilfe.

Die Neuauflage der „Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ steht hier zum Download bereit.

Im Rahmen der seit Frühjahr 2016 laufenden Initiative fördert das BMFSFJ bis Ende 2017 in rund 100 Flüchtlingsunterkünften Gewaltschutzkoordinator/-innen. Die geförderten Unterkünfte dienen als Konsultationseinrichtungen und können weitere interessierte Flüchtlingsunterkünfte bei der Entwicklung, der Umsetzung und dem Monitoring einrichtungsinterner Schutzkonzepte unterstützen.

Darüber hinaus haben das BMFSFJ und UNICEF Materialien und Instrumente auf der Webseite www.gewaltschutz-gu.de veröffentlicht, die bei der Erstellung und Umsetzung von Schutzkonzepten in Flüchtlingsunterkünften verwendet werden können. Die Materialen sind in einer Toolbox zusammengefasst und geben - auf Grundlage der Mindeststandards - Schritt für Schritt konkrete Hilfestellungen bei einer Bedarfs- und Risikoanalyse.


S
U
B
M
E
N
Ü