• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

24.03.17
Pressemeldung

Armuts- und Reichtumsbericht: Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert unabhängige Sachverständigenkommission

Berlin: Als „peinlich“ bezeichnet der Paritätische Wohlfahrtsverband das Agieren der Bundesregierung im Zusammenhang mit der...

24.03.17

Aufbau eines Sozialen Arbeitsmarktes - Einführung des Passiv-Aktiv-Transfers auf Bundesebene - aktuelle Positionierung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes

Nach jahrelangen Experimenten mit zeitlich befristeten Modellprogrammen des Bundes und der Länder ist es an der Zeit, um auf Bundesebene die...

23.03.17

Stellungnahme des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes zur Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe "Zwölfter Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik"

Am 22. Dezember 2016 veröffentlichte die Bundesregierung den „12. Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik“ (BT -...

15.03.17 Alter: 12 Tag(e)

Aktueller IAB-Forschungsbericht stützt BA in ihrem Ziel zum Ausbau der Weiterbildungsberatung

Kategorie: Arbeitslosigkeit

Von: Tina Hofmann

Im Rahmen ihrer „Strategie BA 2020“ hat sich Bundesagentur für Arbeit zum Ziel gesetzt, die Weiterbildung durch den flächendeckenden Einsatz sog. Weiterbildungsberater systematisch auszubauen. Zu der dazu erfolgen Pilotierung liegt jetzt ein aktueller Forschungsbericht dse IAB vor.

Die Weiterbildungsberatung wird aus Sicht der BA als Beitrag verstanden, einen Beitrag zur Fachkräftesicherung zu leisten, mit präventiver Hilfestellung dem Entstehen von Langzeitarbeitslosigkeit entgegenzuwirken und neue Kundengruppen zu erschließen. So wird die Weiterbildungsberatung auch als Chance begriffen, ein neues Angebot der BA für Personen in Beschäftigung oder in der stillen Reserve zu unterbreiten und damit auch einen möglichen Imagegewinn für die BA zu erzielen. Dazu hat die BA die Weiterbildungsberatung ab dem Frühjahr 2015 im Rahmen einer Pilotierung erprobt. Die Pilotierung erfolgte in vier Agenturverbünden mit insgesamt 12 Standorten. Hauptzielgruppe der Weiterbildungsberatung sind Arbeitslose bzw. Arbeitsuchende und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Im Rahmen des gesetzlichen Beratungsauftrags (§ 29 SGB III) steht das Angebot aber grundsätzlich allen Kundinnen und Kunden offen. Die Erprobungsphase war auf ein Jahr angelegt und wurde wissenschaftlich durch das IAB sowie das Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG) begleitet.
Jetzt liegt ein aktueller IAB-Forschungsbericht 1/2017 mit Ergebnissen einer Implementationsstudie zur Pilotierung der Weiterbildungsberatung vor. In der Pilotierungsphase wurden mehrheitlich, aber nicht durchgehend Arbeitnehmer/-innen durch die Weiterbildungsberatung erreicht. Der Forschungsbericht macht deutlich, dass es ein lohnenswertes fachliches Anliegen sei, die Weiterbildungsberatung auszubauen und dafür die Strukturen der BA zu nutzen, weil diese in der Lage sei, das Angebot in die Fläche zu bringen und gegenüber anderen Institutionen, insbesondere den Bildungsträgern, über einen Neutralitätsvorteil verfüge. Die Implementationsstudie zeigt zudem Einflussfaktoren auf die Umsetzung der Weiterbildungsberatung, wie z.B. die regionale Arbeitsmarktsituation oder innerorganisatorische Anbindung in der BA, auf.

Der IAB-Forschungsbericht 1/2017 kann abgerufen werden unter www.iab.de/185/section.aspx/Publikation/k170208303