• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

06.12.16
Menschen mit Behinderung

ASMK_Externes vorläufiges Protokoll

Die Arbeits- und Sozialministerkonferenz hat am 1. und 2. Dezember 2016 in Lübeck getagt. Bisher liegt ein vorläufiges "Externes vorläufiges...

06.12.16
Menschen mit Behinderung, Pflege, Altenhilfe, Selbsthilfe

Informationen und Arbeitshilfen des Paritätischen zum Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II)

Mit dem PSG II tritt zum 01.01.2017 der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff in Kraft. Der Paritätische informiert mit getrennten Informationen für...

06.12.16
Menschen mit Behinderung

Behindertengleichstellungsgesetz (BGG)

Die Schlichtungsstelle wurde bei der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen eröffnet.

15.02.16 Alter: 299 Tag(e)

Neue Ansätze in der Suchthilfe: Publikation stellt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und innovative Praxisprojekte vor

Kategorie: Pressemeldung

Von: Gwendolyn Stilling

Presseinformation vom 15.02.2016

Neue Drogen und gesellschaftliche Veränderungen erzeugen neues Suchtverhalten und verlangen nach neuen Konzepten der Suchtprävention sowie passenden Beratungs- und Hilfsangeboten. In der Publikation „Neue Ansätze in der Suchthilfe“ stellt der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge in Kooperation mit dem Paritätischen Gesamtverband aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse und innovative Projekte aus der Praxis vor. Die Publikation richtet sich an Interessierte aus Theorie und Praxis, insbesondere an Fachkräfte sowie Studierende der Sozialen Arbeit.

Gibt es Computersucht? Können crystalkonsumierende Eltern ihre Kinder versorgen? Was braucht die Zielgruppe alter suchtkranker Menschen? Wie lassen sich Jugendliche in Alkoholszenen erreichen? In dem aktuellen Themenheft „Neue Ansätze in der Suchthilfe“ des „Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit“ werden Ansätze für einen angemessenen Umgang mit solchen Herausforderungen aufgezeigt: reflexive Suchtprävention, Abkehr vom „Abstinenzdogma“, Safer Use, Suchthilfe in Netzwerken u.a.m. Aber auch Anforderungen an eine evidenzbasierte, ideologiefreie Drogenpolitik und die bedarfsgerechte Finanzierung des Hilfesystems werden thematisiert.

Nicht nur der Zugang zu den Angeboten der Suchthilfe müsse verbessert werden, sondern auch die Partizipation der Klientinnen und Klienten, so Prof. Dr. Rolf Rosenbock, Präventionsexperte und Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes: „Die Suchthilfe muss sich daran messen lassen, inwieweit sie die Selbstbestimmung, das Wunsch- und Wahlrecht und die Beteiligung eines jeden Hilfesuchenden ermöglicht.“

Neue Ansätze in der Suchthilfe

Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, Heft 1/2016
Februar 2016, 112 Seiten, 14,50 €, für Mitglieder des Deutschen Vereins 10,70 €
ISBN: 978-3-7841-2872-6

Versandkostenfreie Bestellung im Online-Buchshop: Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.verlag.deutscher-verein.de

Weitere Informationen Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhier.

Fordern Sie ein Rezensionsexemplar an bei: Tatjana Hally, Tel. 030 62980-316,
E-Mail: hally(at)deutscher-verein.de