• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds
28.10.09 Alter: 4 Jahr(e)

Paritätischer kritisiert Pläne zum Betreuungsgeld

Kategorie: Pressemeldung

Von: Gwendolyn Stilling

Statement vom 28.10.2009

 

Statement von Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, zur Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Beziehern von Hartz IV das im Koalitionsvertrag vereinbarte Betreuungsgeld lediglich als Gutschein zukommen zu lassen:

"Das Betreuungsgeld geht familien- und bildungspolitisch in die völlig falsche Richtung. Einkommenssschwache Familien werden dazu verleitet, ihre Kinder nicht in eine Vorschuleinrichtung gehen zu lassen, um das geringe Familienbudget aufzubessern. Besonders betroffen dürften Bezieher von Hartz IV sein, da die Kinderregelsätze bei Hartz IV eklatant zu niedrig bemessen sind, und diese Familien jeden Cent brauchen, um tatsächlich 'über den Monat zu kommen'.

In diesem Zusammenhang Familien im Hartz IV-Bezug im Unterschied zu allen anderen Familien kein Bargeld, sondern lediglich einen Gutschein zukommen zu lassen, stellt jedoch eine in der Familienpolitik bisher beispiellose Diskriminierung einkommensschwacher Eltern, darunter vor allem alleinerziehende Mütter, dar.

Die neue Bundesregierung muss endlich die Kinderregelsätze bei Hartz IV bedarfsgerecht erhöhen und dafür sorgen, dass die betroffenen Kinder kostenlosen Zugang zu allen Bildungs- und Betreuungsangeboten erhalten. Sie sollte dringend unterlassen, arme Kinder und ihre Eltern mit zweifelhaften Gutscheinsystemen zu stigmatisieren, während an wohlhabende Familien familienpolitisch völlig sinnlose Geldgeschenke verteilt werden."