Auch wenn die Einsicht teilweise lang gedauert hat, ist mittlerweile unumstritten, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Es gilt die damit verbundenen vielfältigen Chancen und Herausforderungen, die das gemeinsame Zusammenleben mit sich bringt, anzunehmen und diese mit einer Grundhaltung von Anerkennung und Wertschätzung der Diversität hierzulande auszugestalten.  

Der Paritätische Gesamtverband setzt  sich für eine vielfältige Gesellschaft ein, bei der alle Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, politische Überzeugung, Alter oder Geschlecht gleiche Rechte genießen.  Wir setzen durch unsere Mitgliedorganisationen drei Bundesprogramme um, bei denen die Einwanderungsgesellschaft, durch Beratung, Begegnung und punktuelle Unterstützung Tag für Tag mitgestaltet wird.

Wir setzen einen Schwerpunkt in der Arbeit mit Migrantenorganisationen und  kooperieren  in verschiedenen Bereichen. Um ihnen eine eigenständige Stimme im Verband zu geben, fördert der Paritätische die Arbeit des Forums der Migrantinnen und Migranten im Paritätischen.

Mit Hilfe unserer unterschiedliche Publikationen, Stellungnahmen und Fachinformationen leisten wir einen Beitrag für die politische und fachliche Auseinandersetzung mit den  Themen Migration und Integration und  engagieren uns  für  gleichberechtigte Teilhabe ein. 

Publikation der BAfF zu psychosozialen Folgen des Lebens in Sammelunterkünften für geflüchtete Kinder

Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF e.V.) hat am 19.05.2020 eine umfassende Recherche zu den „Psychosozialen Folgen des Lebens in Sammelunterkünften für geflüchtete Kinder“ veröffentlicht. Für die Publikation hat der Verband Praxisdialoge mit insgesamt 27 Personen ausgewertet und auf Risiko- und Schutzfaktoren für die psychische Gesundheit geflüchteter Kinder geprüft.

Aus den Ergebnissen der Recherche leiten die Autorinnen dringenden Handlungsbedarf ab. Bereits während der Erhebung 2019 hätten sich durch die Isolation der Familien auf engstem Raum, die Fremdbestimmung und die massive Unterversorgung psychisch erkrankter Personen besorgniserregende Konsequenzen für den Gesundheitszustand und das Kindeswohl abgezeichnet. Bewohner*innen schilderten eindrücklich, wie sehr sie darunter litten, dass es für ihre Kinder keine sicheren Rückzugsräume und keine Ruhe zum Lernen oder zum Spielen gibt. Angst und bedrohliche Situationen gehörten in großen Massenunterkünften zum Alltag.

Traumatisierte Kinder würden in der Regel nicht oder erst bei extrem zugespitzten Verläufen erkannt – und auch dann kann allenfalls mit Beharrlichkeit, Glück und externer Unterstützung die Hilfe eingeleitet werden, die eigentlich durch die Betreuungsstrukturen zugänglich gemacht werden müsste.

Angesichts der Corona-Krise verstärke sich der Einfluss dieser Risikofaktoren um ein Vielfaches. Zugleich brächen auch die letzten Schutzfaktoren weg, die manchmal durch Freizeitangebote oder externe Versorgungsstrukturen Stabilität gegeben hatten.

Besonders begrüßenswert sind die folgenden Handlungsempfehlungen für eine traumasensible, kind- und jugendgerechte Unterbringung, die die BAfF aus den Befunden ableitet. Diese greifen auch viele Forderungen des Paritätischen auf:

-\tReduktion der max. Aufenthaltsdauer in Sammelunterkünften auf ein Minimum

-\tdezentrale Unterbringung

-\tIdentifizierung besonderer Schutzbedürftigkeit

-\tfeste Verankerung niedrigschwelliger, psychosozialer Beratung (mehr als Sprechstunde 1x/Woche)

-\tGleichbehandlung von Flüchtlingskindern mit allen Kindern im Zugang zum Gesundheits- und Sozialsystem

-\tFinanzierung der Sprachmittlung

-\tfest verankerte, finanzierte Angebotsstrukturen für Kinder, Jugendliche (mit pädagogischem Fachpersonal) und Erwachsene

-\tSelbstbestimmung im Alltag (Essen, kein Sachleistungsprinzip, freie Arztwahl)

-\tZugang zu regulären Bildungseinrichtungen (Kita, Schule) und Sprachkursen

-\tMonitoring der Unterbringungsbedingungen

-\tKindgerechte Rückzugsräume (zum Spielen und Lernen)

-\tSicherheitsstandards für Schutzräume, abschließbare Zimmer

-\tUnterstützung ehrenamtlicher Angebote zur sozialen Integration

-\tAktives Vorgehen gegen Diskriminierung

Weitere Informationen zur Publikation:

BAfF e.V.: Living in a box. Psychosoziale Folgen des Lebens in Sammelunterkünften für geflüchtete Kinder. Berlin, 2020. http://www.baff-zentren.org/wp-content/uploads/2020/05/BAfF_Living-in-a-box_Kinder-in-Ankerzentren.pdf

Pressemitteilung BAfF e.V.: http://www.baff-zentren.org/news/massenunterkuenfte-machen-krank-recherche-identifiziert-risiko-und-schutzfaktoren-fuer-gefluechtete-kinder/


Publikation der BAfF zu psychosozialen Folgen des Lebens in Sammelunterkünften für geflüchtete Kinder

Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF e.V.) hat am 19.05.2020 eine umfassende Recherche zu den „Psychosozialen Folgen des Lebens in Sammelunterkünften für geflüchtete Kinder“ veröffentlicht. Für die Publikation hat der Verband Praxisdialoge mit insgesamt 27 Personen ausgewertet und auf Risiko- und Schutzfaktoren für die psychische Gesundheit geflüchteter Kinder geprüft.

Aus den Ergebnissen der Recherche leiten die Autorinnen dringenden Handlungsbedarf ab. Bereits während der Erhebung 2019 hätten sich durch die Isolation der Familien auf engstem Raum, die Fremdbestimmung und die massive Unterversorgung psychisch erkrankter Personen besorgniserregende Konsequenzen für den Gesundheitszustand und das Kindeswohl abgezeichnet. Bewohner*innen schilderten eindrücklich, wie sehr sie darunter litten, dass es für ihre Kinder keine sicheren Rückzugsräume und keine Ruhe zum Lernen oder zum Spielen gibt. Angst und bedrohliche Situationen gehörten in großen Massenunterkünften zum Alltag.

Traumatisierte Kinder würden in der Regel nicht oder erst bei extrem zugespitzten Verläufen erkannt – und auch dann kann allenfalls mit Beharrlichkeit, Glück und externer Unterstützung die Hilfe eingeleitet werden, die eigentlich durch die Betreuungsstrukturen zugänglich gemacht werden müsste.

Angesichts der Corona-Krise verstärke sich der Einfluss dieser Risikofaktoren um ein Vielfaches. Zugleich brächen auch die letzten Schutzfaktoren weg, die manchmal durch Freizeitangebote oder externe Versorgungsstrukturen Stabilität gegeben hatten.

Besonders begrüßenswert sind die folgenden Handlungsempfehlungen für eine traumasensible, kind- und jugendgerechte Unterbringung, die die BAfF aus den Befunden ableitet. Diese greifen auch viele Forderungen des Paritätischen auf:

-\tReduktion der max. Aufenthaltsdauer in Sammelunterkünften auf ein Minimum

-\tdezentrale Unterbringung

-\tIdentifizierung besonderer Schutzbedürftigkeit

-\tfeste Verankerung niedrigschwelliger, psychosozialer Beratung (mehr als Sprechstunde 1x/Woche)

-\tGleichbehandlung von Flüchtlingskindern mit allen Kindern im Zugang zum Gesundheits- und Sozialsystem

-\tFinanzierung der Sprachmittlung

-\tfest verankerte, finanzierte Angebotsstrukturen für Kinder, Jugendliche (mit pädagogischem Fachpersonal) und Erwachsene

-\tSelbstbestimmung im Alltag (Essen, kein Sachleistungsprinzip, freie Arztwahl)

-\tZugang zu regulären Bildungseinrichtungen (Kita, Schule) und Sprachkursen

-\tMonitoring der Unterbringungsbedingungen

-\tKindgerechte Rückzugsräume (zum Spielen und Lernen)

-\tSicherheitsstandards für Schutzräume, abschließbare Zimmer

-\tUnterstützung ehrenamtlicher Angebote zur sozialen Integration

-\tAktives Vorgehen gegen Diskriminierung

Weitere Informationen zur Publikation:

BAfF e.V.: Living in a box. Psychosoziale Folgen des Lebens in Sammelunterkünften für geflüchtete Kinder. Berlin, 2020. http://www.baff-zentren.org/wp-content/uploads/2020/05/BAfF_Living-in-a-box_Kinder-in-Ankerzentren.pdf

Pressemitteilung BAfF e.V.: http://www.baff-zentren.org/news/massenunterkuenfte-machen-krank-recherche-identifiziert-risiko-und-schutzfaktoren-fuer-gefluechtete-kinder/


Kontakt

Sergio Andrés Cortés Núñez
Referent für Migrationssozialarbeit
Der Paritätische Gesamtverband
Oranienburger Str. 13-14
10178 Berlin
Telefon: 030 24636-437
mig(at)paritaet.org

S
U
B
M
E
N
Ü