Armutsbericht 2017: Anstieg der Armut in Deutschland auf neuem Höchststand

Pressekonferenz vom 2. März 2017

Verbände beklagen skandalöse Zunahme der Armut bei allen Risikogruppen und fordern armutspolitische Offensive

Die Armut in Deutschland ist auf einen neuen Höchststand von 15,7 Prozent angestiegen, so der Befund des aktuellen Armutsberichts des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, der dieses Jahr wieder unter Mitwirkung weiterer Verbände und Fachorganisationen erscheint. Nach Aussagen des Verbandes markiert dieser Höchstwert einen mehrjährigen Trend wachsender Armut. Er fordert die Politik zu einem entschlossenen Handeln in der Arbeitsmarktpolitik, beim Wohnungsbau, in der Bildung und dem Ausbau sozialer Dienstleistungen und Angebote in den Kommunen auf. Voraussetzung für eine offensive Armutsbekämpfung sei ein rigoroser Kurswechsel in der Steuer- und Finanzpolitik.

Erstmals ermöglicht der Bericht des Paritätischen einen Zehn-Jahres-Vergleich. Auffällig sei dabei der Rückgang der Armutsquote in allen ostdeutschen Bundesländern mit Ausnahme Berlins. Auf der anderen Seite stieg die Armut in allen westdeutschen Bundesländern mit Ausnahme Hamburgs und Bayerns merkbar an. Als besondere Problemregionen identifiziert der Bericht im Zehn-Jahres-Vergleich die Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen. Unter Berücksichtigung der Bevölkerungszahl, der Bevölkerungsdichte und der längerfristigen Trends müssten das Ruhrgebiet und Berlin als die armutspolitischen Problemregionen Deutschlands angesehen werden.

Bei allen bekannten Risikogruppen habe die Armut im Vergleich zum Vorjahr noch einmal zugenommen: Bei Erwerbslosen auf 59 Prozent, bei Alleinerziehenden auf 44 Prozent, bei kinderreichen Familien auf 25 Prozent, bei Menschen mit niedrigem Qualifikationsniveau auf 32 Prozent und bei Ausländern auf 34 Prozent. Alarmierend sei im Zehn-Jahres-Vergleich insbesondere die Armutsentwicklung bei Rentnerinnen und Rentnern. Ihre Armutsquote stieg zwischen 2005 und 2015 von 10,7 auf 15,9 Prozent und damit um 49 Prozent, ein völliger „Ausreißer in der Armutsstatistik“. Durchgreifende Reformen in der Alterssicherung seien daher unausweichlich, um Altersarmut vorzubeugen.

Der Armutsbericht enthält neben empirischen Daten zur Armutsentwicklung in Deutschland Analysen zur Lebenssituation und Armut einzelnen Personengruppen (Alleinerziehende, Kinder und Jugendliche, Arbeitslose, Alte Menschen, Geflüchtete, Migranten, Menschen mit psychischer Erkrankung, Menschen mit Behinderung) sowie zu Querschnittsthemen (Wohnungslosigkeit, Gesundheit und Armut). Herausgeber des Armutsberichts sind Der Paritätische Gesamtverband, das Deutsche Kinderhilfswerk, der Volkssolidarität Bundesverband, die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe, der Deutsche Kinderschutzbund, der Verband alleinerziehender Mütter und Väter, der Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte, die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie, PRO ASYL und die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben (ISL).

Gemeinsam fordern die Organisationen von der Politik entschlossenes Handeln und eine Sozialpolitik, die alle Menschen mitnimmt. Es sei Zeit für einen sozial- und steuerpolitischen Kurswechsel, um Armut zu bekämpfen und eine Verringerung sozialer Ungleichheit zu erreichen.

Für den 27. und 28. Juni 2017 kündigen die Organisationen den nächsten großen armutspolitischen Hauptstadtkongress an, für den u.a. auch der DGB und die Nationale Armutskonferenz als Mitveranstalter gewonnen werden konnten.

Den Bericht, weitere Infos und eine detaillierte Suchfunktion nach Postleitzahlen finden Sie im Internet unter: www.der-paritaetische.de/armutsbericht

Details zum Armutskongress am 27. und 28. Juni 2017 in Berlin unter: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.armutskongress.de

Download

Den kompletten Armutsbericht als PDF-Dokument können Sie Öffnet externen Link in neuem Fenster hier downloaden.

Die Statements zur Vorstellung des Armutsberichts 2017 auf der Pressekonferenz am 2. März 2017 können Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier downloaden.

Pressekontakt

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailGwendolyn Stilling
Tel.: 030|24636-305
Fax: 030|24636-110

Pressekontakte der Mitherausgeber

Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V. (DKSB)
Svenja Stickert, Fachreferentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 030-214809-20, E-Mail: stickert(at)dksb.de

Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV)
Miriam Hoheisel, Geschäftsführung
Tel. 030-69597870; E-Mail: hoheisel(at)vamv.de
Erika Biehn, stellvertretende Bundesvorsitzende
Tel 0163-2756127; E-Mail: vamv.erika@gmail.com

Volkssolidarität Bundesverband e.V.
Constanze Groß, Referentin für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030/27897121, E-Mail: constanze.gross(at)volkssolidaritaet.de

BAG Wohnungslosenhilfe e.V.
Werena Rosenke
Tel. 030/284453711, E-Mail: werenarosenke(at)bagw.de

Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL)
Dr. Sigrid Arnade, Geschäftsführerin
Tel. 030/4057-1412, E-Mail: sarnade(at)isl-ev.de

Deutsches Kinderhilfswerk (DKHW)
Nina Ohlmeier, stellvertretende Pressesprecherin
Tel. 030/30869332, Mobil: 0176/63145963, E-Mail: Ohlmeier(at)dkhw.de

S
U
B
M
E
N
Ü