„Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom“ (Albert Einstein)

Vorurteile sind vorgefasste Meinungen, die vor dem Prozess einer eigenen Urteilsbildung stehen und nicht selten ganze Gruppen ungerecht beurteilen und bewerten.

Wer Vorurteile hat, denkt häufig ohne ausreichende Begründung schlecht über andere. Und wer schlecht über andere denkt und redet, richtet häufig auch sein Handeln danach aus. Gerade das macht Vorurteile gefährlich, denn auf lange Sicht führen sie zu Diskriminierung und Ausgrenzung. Klar ist: rassistischen und diskriminierenden Aussagen sollte stets und umgehend mit Gegenwind und Argumenten begegnet werden.

Bekanntermaßen argumentieren rechte Demagogen häufig vorurteilsgeprägt und versuchen diese Vorurteile durch ständige Wiederholung in den Köpfen zu verankern. Aber nicht nur in beispielsweise PEGIDA-Kreisen gehören Vorurteile gegen Geflüchtete, Frauen oder Menschen mit Behinderung zum normalen Sprachgebrauch. Rassistische, sozialdarwinistische und chauvinistische Tendenzen treffen auch in der breiteren Bevölkerung auf Zustimmung, wie die Mitte-Studien der Friedrich-Ebert-Stiftung und Universität Bielefeld belegen.

Ausdruck und Verbreitung finden diese Vorurteile häufig in den Sozialen Netzwerken. Der Paritätische will sich dieser rassistischen Stimmungsmache entschieden entgegenstellen. Wir haben unten stehend gängige Vorurteile rechter Demagogen gesammelt und ihnen Argumente und Fakten für eine sachliche Diskussion entgegengestellt. Denn insgesamt gilt: nicht zu widersprechen, bedeutet Zustimmung. Auch und gerade bei Vorurteilen.

Fakten gegen Vorurteile!

Falsch, denn:

  • Auch Deutschland ist ein Ergebnis von Migration.
  • Die „deutsche Leitkultur“ gibt es nicht.
  • Wer in Zugewanderten eine „Gefahr für die deutsche Kultur“ sieht, will Feindbilder aufbauen.

Fakten und Argumente:

Auch Deutschland ist ein Ergebnis von Migration

Migration ist und war ein...

Weiterlesen

Falsch, denn:

  • Der Islam gehört zur deutschen Gesellschaft genau wie andere Religionen oder Menschen, die keiner Religion angehören.
  • Vorurteile und Islamfeindlichkeit verhindern ein friedliches Zusammenleben zwischen verschiedenen Menschen.
  • Terrorismus ist kein typisch muslimisches, sondern ein...
Weiterlesen

Falsch, denn

  • Der deutsche Arbeitsmarkt ist auf Zuwanderung angewiesen.
  • Ein Rückgang des Arbeitsangebots bedeutet nicht automatisch eine sinkende Arbeitslosigkeit.
  • Zuwanderung hatte bereits in der Vergangenheit positive Effekte für deutsche Arbeitnehmer/-innen.
  • Eine Konkurrenz um einzelne...
Weiterlesen

Falsch, denn:

  • Es gibt keine massenhafte „Armutszuwanderung“ in die deutschen Sozialsysteme.
  • Das Grundgesetz garantiert die Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums für alle Menschen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten.
  • Zugewanderte und Asylbewerber/-innen werden im...
Weiterlesen

Falsch, denn:

  • Die Schutzsuchenden, die im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen sind und einen Asylantrag gestellt haben, machen weniger als 1 Prozent der Gesamtbevölkerung aus.
  • Die Aufnahme und die Integration kosten Geld, sind aber auch Investitionen.
  • Geld ist genug da, es muss nur...
Weiterlesen

Falsch, denn:

  • Vielfalt ist ein Gewinn für alle Schülerinnen und Schüler.
  • Gemeinsames Lernen ist ein Menschenrecht.
  • Oft sind besonders Kinder mit besonderem Förderbedarf oder mit Zuwanderungsgeschichte besonders lernbegierig. Sie benötigen jedoch individuelle Unterstützung.

Fakten und Argumente:

...
Weiterlesen

Richtig, aber:

  • Jeder Mensch hat ein Recht auf Selbstbestimmung und eigene Lebensplanung.
  • Das Zusammenleben von Menschen in Deutschland kennt viele Formen.
  • Erhöhte Geburtenrate schützt nicht vor demografischem Wandel.

Fakten und Argumente

Jeder Mensch hat ein Recht auf Selbstbestimmung und eigene...
Weiterlesen

Falsch, denn

  • Nach wie vor gibt es in Deutschland deutlich weniger Frauen in Führungspositionen.
  • Frauen werden immer noch systematisch schlechter bezahlt als Männer.
  • In Deutschland gibt es die gesetzliche Frauenquote ausschließlich für Aufsichtsratsposten großer Unternehmen.
  • Teilzeitbeschäftigung kommt...
Weiterlesen

Falsch, denn:

  • Strafbare Handlungen zu begehen oder nicht, ist keine Frage der Herkunft.
  • Kriminalstatistiken liefern keine belastbaren Hinweise darauf, dass die Kriminalität gestiegen ist.
  • Fakt ist, dass Straftaten gegen Migrant/-innen und Geflüchtete in der letzten Zeit zugenommen haben.

Fakten...

Weiterlesen
S
U
B
M
E
N
Ü