• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Rosenbrocks Meinung ...

Hier bloggt der Vorsitzende des Paritätischen Gesamtverbandes, Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, zu unterschiedlichen Themen aus seinem Arbeitsalltag als Vorsitzender des Paritätischen.

Rosenbrocks Meinung zur Integration von Geflüchteten

Ohne die Leistung der Zivilgesellschaft wäre die Aufnahme der vielen Schutzsuchenden im letzten Jahr nicht möglich gewesen. Ehrenamtliche leisten einen enormen Beitrag zur Integration Geflüchteter. Gefahren sieht Rolf Rosenbrock bei der Unterscheidung von Geflüchteten mit einer guten und Geflüchteten mit einer schlechten Bleibeperspektive und fordert schnelle Integrationsmaßnahmen für alle in Deutschland ankommenden Menschen.

Rosenbrocks Meinung zum PSG III.

Das "Dritte Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Gesetze" - auch Drittes Pflegestärkungsgesetz genannt, scheint mit seinem Anliegen, den Handlungsspielraum kommunaler Akteure zu erweitern und damit eine flächendeckende pflegerische Versorgung zu ermöglichen, auf den ersten Blick vernünftig und unterstützenswert. Aber wird das Gesetz diesem Anspruch auch gerecht?

Rosenbrocks Meinung zu CETA und TTIP

CETA und TTIP betreffen auch soziale Einrichtungen und Dienste. Werden die bisherigen Pläne umgesetzt, droht eine beispiellose Gefährdung demokratischer und sozialer Standards. Wenn die Abkommen einmal in Kraft sind, ist es zu spät. Darum ist es auch für soziale Organisationen besonders wichtig ist, sich an den Protesten gegen diese Freihandelsabkommen zu beteiligen.

Rosenbrocks Meinung zum Bundesteilhabegesetz

Der Paritätische, seine Mitgliedsorganisationen und die im Paritätischen engagierten Menschen mit Behinderungen, Angehörigen und Ehrenamtlichen lehnen das vorgelegte Bundesteilhabegesetz in seiner jetzigen Form ab. Es schränkt die Rechte der Menschen mit Behinderung ein – erfüllt damit nicht die Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention und bleibt weit hinter den, durch den umfangreichen Anhörungsprozess geweckten, Erwartungen zurück. 

Rosenbrocks Meinung zu Rassismus und Rechtsextremismus

Der Vorsitzende des Paritätischen Gesamtverbands findet deutliche Worte: "Wer Rassist ist, wer ausgrenzen will oder wer antidemokratische Tendenzen befördern will, der ist bei uns falsch!"
Gleiche Chancen für jeden Menschen und gleichen Respekt vor jedem Menschen - die Grundprinzipien des Paritätischen stehen in völligem Gegensatz zu den ausgrenzenden Strategien von Pegida, AfD oder NPD.

Rosenbrocks Meinung zum Präventionsgesetz

Ein großer Teil der Krankheiten ist biologisch nicht nötig oder könnte im Lebensverlauf nach hinten verlagert werden. Insbesondere bei Menschen mit niedrigem Einkommen in prekären Lebenssituationen treten Krankheiten früher und stärker auf. Um diese Situation zu verbessern, brauchenb wir eine gesundheitsförderliche Gesamtpolitik.

Rosenbrocks Meinung zu Armut und Gesundheit

Von Armut betroffene Menschen haben eine geringere Lebenserwartung als gesunde Menschen: Menschen an und unter der Armutsgrenze leben im Durchschnitt 10 Jahre kürzer als Wohlhabende. Rolf Rosenbrock spricht in diesem Videoblog nicht nur über die Ursachen, sondern fordert auch eine nachhaltige Gesundheitspolitik und Armutsprävention.

Rosenbrocks Meinung zu Werten

Wir müssen über Werte reden! Unsere Werte unterscheiden uns nicht nur von der gewinnorientierten Wirtschaft, sondern auch von der öffentlichen Verwaltung. Warum das so ist, verrät Ihnen Rolf Rosenbrock im folgenden Video.

Rosenbrocks Meinung zu PEPP

Mit PEPP, dem pauschalierenden Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik, sollte die Logik der diagnosebezogenen Fallpauschalen aus der akutstationären Versorgung auf psychisch kranke Menschen übertragen werden. Eine gute Idee? Oder völlig an den Bedürfnissen der Betrofffenen vorbei gedacht?