Ziel der so genannten „Mietpreisbremse“ war es u.a. den starken Anstieg der Mieten bei Wiedervermietung von Bestandswohnungen zu regulieren, welcher zu Lasten von Menschen niedriger und mittlerer Einkommen geht. Zu diesem Zweck wurde die Höhe der Miete bei der Wiedervermietung auf angespannten...

Weiterlesen

PRO ASYL, Paritätischer Gesamtverband, Jesuiten-Flüchtlingsdienst, Republikanischer Anwaltsverein und Neue Richtervereinigung appellieren an die Staats- und Regierungschefs, für ein offenes Europa für Flüchtlinge einzutreten

Weiterlesen

Der Paritätische Gesamtverband hat anlässlich des Antrags der Bundestagsfraktion DIE LINKE und der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags am 21.06.2017 eine Stellungnahme abgegeben.

Weiterlesen

Zum Antrag der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN "Eine Lobby für die Pflege – Arbeitsbedingungen und Mitspracherechte von Pflegekräften verbessern" hat die BAGFW eine Stellungnahme veröfffentlicht.

Weiterlesen

In dem gemeinsamen Positionspapier haben sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) für einheitliche Versorgungs- und Qualitätsstandards ausgesprochen. Zudem...

Weiterlesen
30.11.2020 14:00
Seit Beginn der Corona-Pandemie finden an Schulen immer weniger sexualpädagogische Veranstaltungen statt. Aber auch in den Zeiten von social distancing (womit oft eher ein physical distancing gemeint ist) spielt das Thema Sexualität in all seinen Facetten eine wichtige Rolle für Jugendliche.
  Ort: Onlineangebot

30.11.2020 15:00
Die aktuelle Situation erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen den Akteuren der Kindertagesbetreuung, den Gesundheitsdiensten und den Eltern. Kommt es zu Corona-Verdachtsfällen oder Ausbrüchen, muss schnell gehandelt werden. Aber ist allen klar, was dann zu tun ist?
  Ort: Onlineangebot

02.12.2020 09:30
Das Seminar bietet einen kompakten Überblick über die Voraussetzungen der Aufenthaltsverfestigung für anerkannt Schutzberechtigte. Dabei werden insbesondere die Änderungen des § 26 Abs 3 und 4 AufenthG behandelt.
  Ort: Onlineangebot