Zum Hauptinhalt springen
hier klicken um zum Inhalt zu springen

S3-Leitlinie „Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen“

Fachinfo
Erstellt von Claudia Zinke

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat die evidenz- und konsensbasierte S3-Leitlinie „Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen“ veröffentlicht.

Diese legt erstmals eine Systematik der sehr heterogenen psychosozialen Interventionen vor und verortet diese im deutschen Versorgungssystem. Zusätzlich wurde auf dieser Grundlage eine Patientenleitlinie für Betroffene und Angehörige erarbeitet. Damit soll es den Betroffenen und deren Angehörigen ermöglicht werden, am aktuellen Wissensstand hinsichtlich der Wirksamkeit psychosozialer Therapien zu partizipieren. Die Patientenleitlinie

- erläutert u. a. die verschiedenen Ebenen der psychosozialen Interventionen

- beschreibt Einzelinterventionen zum Beispiel das Training sozialer Fertigkeiten, die Psychoedukation oder die künstlerischen Therapien,

- widmet sich der Systemintervention (Organisation von Versorgungsangeboten, z.B. multiprofessionelle gemeindespsychiatrische Behandlungsverfahren, Case-Management und Arbeitsrehabilitation)

- skiziiert psychiatrische Versorgungssysteme und

- geht auf die Selbsthilfeunterstützung, die Angehörigenarbeit einschl. der Arbeit für Kinder psychisch kranker Eltern ein.

Autoren sind u. a. auch der Vorsitzende des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch Kranker und Experten in eigerner Sache,

Die Patientenleitlinie für Betroffene und Angehörige erscheint im Springer-Verlag. Sie ist im Anhang beigefügt oder unter folgendem link abrufbar: http://www.dgppn.de/fileadmin/user_upload/_medien/dokumente/referate/versorgung-sozialmedizin/S3-LL_PsychSoz_Therapie/S3_LLPsychosozTherapien_Patientenversion_OnlinePDF.pdf

Anlage

S3_LLPsychosozTherapien_Patientenversion_OnlinePDF.pdf

zurück zum Seitenanfang