Der Paritätische ruft zu #KeinFussbreit-Demonstration gegen rechten Terror am 13. Oktober in Berlin

Anlässlich der rechtsextremen Morde in Halle ruft der Paritätische gemeinsam mit zahlreichen Aktiven und Organisationen aus dem #unteilbar-Bündnis am Sonntag, den 13. Oktober 2019, zur Demonstration gegen Antisemitismus, Rassismus und rechten Terror auf.

Erneut müssen wir erleben, wie durch rechtsextremen Terror Menschen getötet werden. Wir sind entsetzt und traurig, mit den Gedanken sind wir bei den Angehörigen der Opfer, bei den Menschen der jüdischen Gemeinde in Halle und in ganz Deutschland.

Der Attentäter handelte wahrscheinlich alleine, aber er ist kein Einzeltäter, sondern Teil einer rechtsextremen Bewegung, die verbalen Hass immer häufiger und ungehemmter zu vollendeten Taten werden lässt. Ermutigt wird sie durch die zunehmend offener ausgesprochene Hetze, die Menschen abwertet und ausgrenzt und damit das gesellschaftliche Klima vergiftet.

Umso mehr sieht der Paritätische es als seine Aufgabe, zusammen mit der ganzen demokratischen Zivilgesellschaft für eine offene, tolerante und vielfältige Gesellschaft einzustehen, an der alle Menschen gleichwürdig teilhaben können. Ideologien der Ungleichwertigkeit, wie sie durch Rechtextreme auch wieder in den Parlamenten verbreitet und gesellschaftlich salonfähig gemacht werden sollen, stellen wir uns entschieden entgegen.

Gemeinsam mit zahlreichen Aktiven und Organisationen aus dem #unteilbar-Bündnis rufen wir daher spontan dazu auf, Gesicht zu zeigen am Sonntag, den 13.10. ab 13 Uhr auf dem Bebelplatz in Berlin. Wir demonstrieren, um unsere Solidarität mit jenen zu bekunden, die bedroht und diffamiert werden und uns dem rechten Terror entgegenzustellen.

Paritäter*innen treffen sich um 12.30 Uhr auf dem Bebelplatz. Halten Sie Ausschau nach der Paritätischen Fahne!

Mehr Informationen finden Sie unter: www.unteilbar.org/keinfussbreit

Die Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/2632358980120906/


Unsere nächste Veranstaltung

  Ort: Interkultureller Sozialer Service - ISS

S
U
B
M
E
N
Ü