Neu

Referentenentwurf für eine Reform der Psychotherapieausbildung liegt vor

Die Regelungen zur Approbation für Psychotherapeuten werden auf eine neue Grundlage gestellt. Es soll ein Psychotherapiestudium geschaffen werden. Dies ermöglicht Psychotherapeuten nach Abschluss Ihres Studiums eine Approbation und neue Verdienstmöglichkeiten. Aus der Ausbildung in einem psychotherapeutischen Verfahren wird künftig eine Weiterbildung.

Hier ist eine Übersicht über die zentralen Inhalte des vorgelegten Referentenentwurfes:

- Die Einführung eines fünfjährigen Psychotherapiestudiums ist geplant, nach dessen Abschluss eine Approbation möglich sein soll. Es ist angedacht, das Studium in einen dreijährigen Bachelor und einen zweijährigen Master zu gliedern.
- Das BMG wird in einer Verordnung Anforderungen an das Studium regeln.
- Anstelle der heutigen Berufsbezeichnungen des psychologischen Psychotherapeuten und des psychologischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten tritt für zukünftige Absolventen die Berufsbezeichnung Psychotherapeut/-in.
- Weiterbildungsinstitute (heute Ausbildungsinstitute) werden zukünftig durch Zulassungsausschüsse bei Bedarf ermächtigt. Für bestehende Einrichtungen gilt ein Bestandsschutz.
- Modellstudiengänge sollen zur Feststellung, Verordnung und Überprüfung von psychopharmakologischen Maßnahmen qualifizieren.
- Die Legaldefinition der Psychotherapie beinhaltet "Tätigkeit mittels wissenschaftlich anerkannter Therapieformen" (der Bezug auf die Anwendung wissenschaftlicher Verfahren war im Arbeitsentwurf in der letzten Legislaturperiode nicht enthalten gewesen).
- Kosten für die Behandlung beim privaten Psychotherapeuten sind nach § 13 SGB V durch die GKV zu erstatten, wenn ein Psychotherapeut ins Arztregister eingetragen ist. Das BMG wird eine Rechtsverordnung zur Preisgestaltung bei privaten Psychotherapeuten erlassen.
- Die Rolle und Zusammensetzung des wissenschaftlichen Beirates bleibt bestehen (neu hier: die BPTK wird nun im Gesetz genannt).

03012019PsychThGReferentenentwurf.pdf03012019PsychThGReferentenentwurf.pdfAnlage1_Studieninhalte.pdfAnlage1_Studieninhalte.pdfAnlage2_Psychotherapeutische Prüfung.pdfAnlage2_Psychotherapeutische Prüfung.pdf


S
U
B
M
E
N
Ü