Die Presseschau vom 27.2.2019

In den vergangenen sieben Tagen waren Paritäter gefragte Experten für die Themen Altersarmut sowie Hilfsmittel für die GKV.

Die Gesetzlichen Krankenkassen haben ihren Hilfsmittelkatalog überarbeitet und neuen Standards angepasst. Schwere Rollatoren, technisch veraltete Hörgeräte oder Protesen wurden beispielsweise gestrichen. Ein überfälliger Schritt, findet unser Vorsitzender Prof. Dr. Rosenbrock, vermisst aber mehr digital gestützte Lösungen, wie er dem mdr erklärte.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht es zum Video

"Was hilft gegen Altersarmut?" Das fragte das Kulturradio des rbb in seiner Call In-Sendung TAGESTHEMA. Zu Gast war Dr. Andreas Aust, Referent für Sozialpolitik in der Forschungsstelle beim Paritätischen Gesamtverband.

Öffnet externen Link in neuem FensterDie Sendung kann hier nachgehört werden


Unsere nächste Veranstaltung

21.05.2019 10:30
Auf dem Fachtag wird die aktuelle Situation der in den Einrichtungen lebenden Kindern und Jugendlichen insbesondere mit Blick auf deren Zugänge zur Schulbildung verdeutlicht. Mit Schaffung der so genannten AnkER, Transit-, Aufnahme- oder Landeseinrichtungen scheint das grundsätzliche Recht und die Pflicht zur Schule zu gehen nicht mehr zu gelten. Nachweislich über Monate spielt sich das Leben vieler der dort untergebrachten geflüchteten Kinder und Jugendlichen fast ausschließlich in den Grenzen der Einrichtungen ab. Einen Zugang zur Regelschule gibt es für die Dauer des Aufenthaltes nicht. Bildungs- und Betreuungsangebote in den Einrichtungen unterliegen höchst eigenen Maßstäben und Realitäten, die an ein Äquivalent zur Regelschule nicht heranreichen. Das vom Paritätischen Gesamtverband in Auftrag gegebene Rechtsgutachten zum Recht auf Bildung und Zugang zur Regelschule für geflüchtete Kinder und Jugendliche in Aufnahmeeinrichtungen verdeutlicht, wie das international als auch europäisch und verfassungsrechtlich verbuchte „Recht auf Bildung“ eng mit dem Recht und der Pflicht des Zugangs zu einer Regelschule verbunden ist und wie hoch die Rechtfertigungsanforderungen bezüglich eines Eingriffes in dieses Recht sind. Gleichzeitig sollen Argumentationsmöglichkeiten vermittelt und Handlungsoptionen zur Einforderung des Zuganges zur Regelschule für die Kinder und Jugendlichen in den Einrichtungen dargestellt werden.
  Ort: Centre Monbijou

S
U
B
M
E
N
Ü