Kooperation mit Migrantenorganisationen

Migrantenorganisationen tragen entscheidend zur Vielfalt im Paritätischen und zur Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund bei. Der Paritätische versteht die Zusammenarbeit und Unterstützung von Migrantenorganisationen als elementare Bausteine des partizipativen Integrationsprozesses. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration vor Ort, sie kennen die Bedarfslage und Ansprüche von Menschen mit Migrationshintergrund und können effektiv, zeitnah und kultursensibel auf sie eingehen. Darüber hinaus sind sie Sprachrohr von Migrantinnen und Migranten, sie kanalisieren ihre Forderungen und vertreten sie gegenüber Politik und Gesellschaft, daher ist die Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen für Politik, soziale Akteure und Verwaltung von enormer Bedeutung. Derzeit gibt es bereits zahlreiche Migrantenorganisationen im Paritätischen - über 200 mit Stand Juli 2019 - sowie verschiedene Verbandsaktivitäten im Bereich der gemeinsamen Kooperationen. Besonders maßgeblich ist in diesem Zusammenhang auch die Arbeit des Forums der Migrantinnen und Migranten , das sich im Jahr 2007 unter dem Dach des Paritätischen gegründet hat. Das Forum initiiert seinerseits die Durchführung von verschiedenen Projekten beispielsweise zur Qualifizierung und zur strukturellen Förderung von Migrantenorganisationen.

Auch verschiedene Landesverbände kooperieren ihrerseits mit Migrantenorganisationen und bringen gemeinsam Projekte auf den Weg wie z.B. in Nordrhein-Westfalen durch die Qualifizierung   muslimischer und alevitischer Wohlfahrtspflege  oder in Hamburg  mit dem House of Resources.

Für weitere Informationen schauen Sie bitte auf die Homepages der Paritätischen Landesverbände.

S
U
B
M
E
N
Ü