Kinderrechte stärken! Beschwerdeverfahren für Kinder in Kindertageseinrichtungen

Viele Menschen finden es unangenehm, sich zu beschweren oder Kritik zu üben, sie erleben es als ungewohnt, eine Rückmeldung oder ein sog. Feedback zu geben. Ebenso andersherum: Wenn sich andere über das eigene Verhalten, die Arbeit oder Gegebenheiten beschweren, kann dies als verletzend oder bewertend wahrgenommen werden. Eigentlich sind derartige Informationen aber ein Geschenk: Sie sind eine Chance, etwas zu verändern und damit zumeist zu verbessern. Dies betrifft auch Fachkräfte der Kindertagesbetreuung.

Versetzen Sie sich in die Situation von Kindern. Für sie ist vieles oftmals noch unbekannt oder "das erste Mal". Dabei stehen sie in einem sehr besonderen Verhältnis zu "ihren" Fachkräften - genauso wie zu ihren Eltern und anderen Erwachsenen auch: diese haben immer Recht bzw. die Macht, und mit ihnen muss das Kind kooperieren statt sie zu kritisieren. Kinder nehmen ihre Kitas meist als gegeben und unveränderbar hin, die sich jedoch fortwährend und vorrangig an ihrem Wohl und damit an ihrer positiven Entwicklung orientieren sollten. Kinder sind "Experten in eigener Sache" und können viel zur Verbesserung ihrer "Lebenswelt Kita" beisteuern. Auch deswegen ist es so wichtig sie zu beteiligen. Beschwerden, Kritik, Anregungen, Wünsche, Rückmeldungen, Feedback etc. gehören zur Partizipation von Kindern.

Beschweren erwünscht!

Beschwerden sollten als selbstverständlicher Bestandteil der pädagogischen Arbeit verstanden werden. Kindern Beteiligungsmöglichkeiten einzuräumen, sollte in Kitas inzwischen zu einem anerkannten pädagogischen Standard geworden sein. Dass Beteiligung von Kindern gleichzeitig eine notwendige Voraussetzung für den Schutz von Kindern in Kitas ist, hat dazu geführt, intensiver darüber zu diskutieren, wie sich Partizipations- und Beschwerdemöglichkeiten besser strukturell verankern und einführen lassen.

nächste Seite: Internen Link öffnenBeteiligung und Beschwerde als Kinderrechte

Warum ist es wichtig, dass sich Kinder in der Kita beschweren können? Sabine Radtke erläutert die Zusammenhänge von Partizipation, Beschwerde und Kinderschutz.

S
U
B
M
E
N
Ü