Dokumentation Fachtagung "Orte gelebter Demokratie: Von der Kindertagesbetreuung bis zur Grundschule". 18./19.10.2019 in Potsdam

Demokratie entsteht nicht von allein, sie ist auch nicht vererbbar. Sie muss früh erlernt und erfahren werden. Erste Orte für diese Erfahrungen außerhalb der Familie sind Angebote der Kindertagesbetreuung. Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen bieten Räume, in denen Kinder lernen können, wie Gemeinschaft außerhalb der Familie geregelt ist, wie sie funktioniert und aktiv gestaltet werden kann. Kinder sollen erfahren und erleben, wie demokratische Entscheidungen zustande kommen, dass auch ihnen das Recht zusteht, sie zu treffen oder daran mitzuwirken. Sie sollen wissen, welche Formen der Entscheidung und Mitbestimmung ihnen ermöglicht werden. Sie erfahren, wie Demokratie im Umgang zwischen Kindern und Erwachsenen aktiv gestaltet wird, erleben und erlernen Verfahren und Möglichkeiten sich auszutauschen, verschiedene Sichtweisen und Perspektiven einzunehmen und sich selbst eine Meinung zu bilden.

Über das Bundesprogramm "Demokratie leben" haben sich der Paritätische Gesamtverband und der Bundesverband für Kindertagespflege in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit Fragen der Demokratiebildung und -förderung auseinandergesetzt und gemeinsam für und mit der Praxis Workshops, Arbeitshilfen und Expertengespräche sowie digitale Unterstützungsangebote erarbeitet und zur Verfügung gestellt. Ende 2019 läuft die erste Förderphase des Bundesprogramm "Demokratie leben" aus. Ihm folgt ein Programm, das nunmehr auch den Übergang von der Kindertagesbetreuung in die Grundschule sowie die von freien Trägern angebotenen Betreuungsangebote für Grundschulkinder in den Blick nimmt.

Mit der Veranstaltung haben die Veranstalter am 18. und 19.10.2019 in Potsdam ein Resümee über das auslaufende Projekt gezogen und einen Blick auf die Demokratiebildung und -förderung am Übergang zur Grundschule und deren Betreuungsangebote gezogen. Dabei wurde der Frage nachgegangen, welche Herausforderungen auf die Fachkräfte in den Einrichtungen und in der Kindertagespflege zukomme. Dazu skizzierte Frau Prausner vom Verein ElternStärken e.V. die allgemeinen Entwicklungen im Bereich des Populismus und der Radikalisierung und dessen Auswirkungen auf die Kindertagesbetreuung. Später konnten die Teilnehmer*innen die Demokratiebildung von Kindern in der frühkindlichen Bildung in Workshops vertiefen.

Am zweiten Veranstaltungstag führte Julius Seelig noch einmal grundlegend in die Notwendigkeit der Partizipation und Demokratiebildung in der frühkindlichen Bildung ein. Später konnten die Teilnehmer*innen in zwei Workshops das Thema der Partizipation von Kindern unter drei Jahren vertiefen.

Während der gesamten Veranstaltung wurden von den Teilnehmer*innen die Unterstützungsbedarfe und Wünsche, die sich an den Paritätischen und den Bundesverband Kindertagespflege richten abgefragt. Aller Vorraussicht nach war diese Veranstaltung nicht die letzte Veranstaltung im Rahmen des von "Demokratie leben!" geförderten Angebotes.

Hier finden Sie

Folgende Präsentationen haben Referent*innen zum Download zur Verfügung gestellt:

Hier gibt es einige Foto-Impressionen.

Veranstalter

Der Paritätische Gesamtverband in Kooperation mit dem Bundesverband für Kindertagespflege und dem Landesverband für Kindertagespflege Brandenburg.


         



S
U
B
M
E
N
Ü