Zum Hauptinhalt springen

Wohlfahrtspflege 4.0 - Soziale Arbeit im digitalen Zeitalter

Wie wirkt sich die Digitalisierung auf soziale Dienstleistungen aus? Was wissen wir, was müssen wir lernen? Wie verändert sich die Arbeitswelt - auch im sozialen Sektor, welche Zugänge und Hilfen ermöglichen die digitalen Techniken für Menschen mit und ohne Einschränkungen?

Die fortschreitende digitale Transformation wirkt sich auch tiefgreifend auf die Soziale Arbeit aus. Digitalisierung ist dabei nicht nur eine Frage der Technik. Sie hat auch wirtschaftliche, soziale, kulturelle und ethische Dimensionen und wird die Zukunft der Sozialen Arbeit wesentlich mit prägen.
Für die nächsten fünf bis zehn Jahre wird den sogenannten „smarten“ Technologien, von Haushaltsgeräten über personale Assistenten bis hin zu Servicerobotern für Haushalt, Pflege und Gesundheit eine Massenverbreitung vorhergesagt. Damit sind Risiken, aber vor allem auch Chancen verbunden, etwa zur Verbesserung der Selbstbestimmung und Teilhabe von Älteren oder Menschen mit Beeinträchtigungen.
Selbstbestimmtes Wohnen bspw. wird für viele Menschen leichter, einfacher und länger möglich sein. Allerdings ist die digitale Entwicklung zurzeit primär angebotsgetrieben und nicht ausgerichtet am tatsächlichen Bedarf. Von partizipatorischen Ansätzen zwischen Nutzern und Produzenten sind wir noch weit entfernt. Fragen der Finanzierung sind ebenso wie die Ethik der Digitalisierung nur ansatzweise im Fokus.
Für die soziale Kohärenz ist es aber unabdingbar,  Digitalisierung auch von den Menschen und ihren sozialen und gesellschaftlichen Beziehungen her zu denken, gleiche Teilhabe auch unter Bedingungen der Digitalisierung sicherzustellen und die zukünftigen Entwicklungen mit zu gestalten.

Im Rahmen des Fachtags wollen wir zentrale Herausforderungen identifizieren und im Austausch mit Wissenschaftlern und Praktikern konkrete Handlungsempfehlungen entwickeln.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Reise- und Übernachtungskosten werden nicht übernommen.

Programm/Ablauf

Vorläufiger Ablauf:

10:30
Begrüßung, Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband e.V.

Grußwort: Juliane Seifert, Staatssekretärin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Grußwort: Björn Böhning, Staatssekretär, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

11:15
Alles eine Frage der Technik? IT für soziale Inklusion
Dr. Aljoscha Burchardt, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Mitglied der Bundestags-Enquete-Kommission "Künstliche Intelligenz".

12:15
Mittagspause & Markt der Möglichkeiten

13:45
Workshops
I: Zugänge und Teilhabe sichern, Moderation: Martin Wißkirchen, Der Paritätische Gesamtverband
II. Neues Arbeiten und Führen, Moderation: Björn Schmitz, Philiomondo
III. Soziale Innovation und digitale Dienstleistungen, Moderation: Philipp Becker, Der Paritätische NRW

15:15
Denkpause

15:45
Digitalisierungsstrategien im Bereich der Sozialen Arbeit – am Beispiel der Kindertagesbetreuung
Stefan Spieker, Vorstand, FRÖBEL e.V.

17:00
Zum guten Schluss...

Max. Teilnehmer: 100

Anmeldungen: 81

Freie Plätze: 19

Es existiert eine Warteliste

Termin speichern