Fachinformationen Arbeit, Rente und Sozialpolitik

Neue oder veränderte Stellen in den Bundesministerien

Die neue "alte" Regierungskoalition hat sich darauf verständigt, in verschiedenen Ministerien neue Planstellen zu schaffen. Die beigefügte Übersicht zu den geplanten Änderungen bildet gleichzeitig geplante Neuzuschnitte der Ministerien ab.

Bemerkenswert und auch für die Wohlfahrtspflege relevant ist, dass das künftige Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat mit 104 zusätzlichen Stellen ausgestattet wird. Es wird eine neue Abteilung "Heimat" mit drei Unterabteilungen geschaffen: Raumordnung, Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Gleichwertige Lebensverhältnisse. Vorgesehen ist, dass ein neues Fördersystem für strukturschwache Regionen, Städte, Gemeinden und Kreise entwickelt wird, das sich gegen die wachsende Ungleichheit richtet. Für den Bereich wird ein zusätzlicher Parlamentarischer Staatssekretärsposten mit eigenem Stab geschaffen.

Im Bundesministerium für Finanzen sollen 41 neue Stellen geschaffen werden, um insbesondere die Aufgaben des künftig dort angesiedelten Vizekanzlers zu übernehmen.

Als "prioritärer Handlungsschwerpunkt" der Bundesregierung wird das Thema Digitalisierung angesehen. Im BMAS Es wird dafür eine neue Abteilung, "Digitalisierung und Arbeit", geschaffen, mit insgesamt 19 zusätzlichen Stellen, darunter einem dritten Staatssekretär. Die Aufgabe wird der ehemalige Leiter der Berliner Senatverwaltung, Björn Böhning, übernehmen.


Stellenaufwuchs_Ministerien.pdfStellenaufwuchs_Ministerien.pdf


S
U
B
M
E
N
Ü