• Schnellsuche
  • Layout wechseln
  • Schriftgröße ändern
  • Seite drucken
  • Seite als PDF
  • RSS-Feeds

Aktuelles

18.07.16
Flüchtlingsarbeit

Teilhabe für geflüchtete Menschen – Integration in Kita, Schule, Arbeitsmarkt

Hauptausschuss des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. diskutiert Voraussetzungen für eine kurz-, mittel- und langfristige...

13.07.16
EU-Politik

14. Verhandlungsrunde TTIP

Die 14. Verhandlungsrunde zum Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU (TTIP) findet zur Zeit in Brüssel statt.

21.03.16 Alter: 126 Tag(e)

Gesundheitliche Ungleichheit im höheren Lebensalter

Kategorie: Krankenhäuser, Psychiatrie, Chronische Erkrankungen, Pflege, Altenhilfe

Von: Martina Huth

In der aktuellen Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts aus der Publikationsreihe „GBE kompakt" (Gesundheitsberichterstattung kompakt) wird anhand neuester wissenschaftlicher Ergebnisse dargestellt, wie stark die sozialen Unterschieden in Bezug auf die gesundheitliche Situation von älteren Menschen ausgeprägt sind. Es wird in kompakter Form sowohl der internationale Forschungsstand zur gesundheitlichen Ungleichheit im höheren Lebensalter zusammengefasst als auch Untersuchungsergebnisse der bislang in Deutschland zum Thema durchgeführten Studien vorgestellt.


Soziale Unterschiede in der Gesundheit und Lebenserwartung sind ein zentrales Thema der Gesundheitspolitik und Gesundheitswissenschaften. Inzwischen haben viele Studien nachgewiesen, dass Menschen mit niedrigem sozialen Status weitaus häufiger als Menschen mit höherem sozialen Status von chronischen Erkrankungen und Behinderungen, Funktionsbeeinträchtigungen und den daraus resultierenden Benachteiligungen in Bezug auf Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe betroffen sind.

Die aktuelle Ausgabe der GBE kompakt finden Sie hier als pdf-Datei:

160321_RKI_soziale_ungleichheit_alter.pdf160321_RKI_soziale_ungleichheit_alter.pdf