Zum Hauptinhalt springen
hier klicken um zum Inhalt zu springen

Neue Corona-Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums

Seit dem 7. Juni 2021 gilt für COVID-19-Impfungen eine neue Impfverordnung.

Sie umfasst unter anderem folgende Regelungen:

  • Anspruch auf Impfung haben gesetzlich oder privat Krankenversicherte, Personen, die Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland haben oder hier beschäftigt sind; dies bedeutet, dass die Impfpriorisierung grundsätzlich aufgehoben ist; aber:
     
  • die Bundesländer können die bisher geltenden Priorisierungen fortsetzen in den Impfzentren und durch entsprechenden Einsatz von mobilen Impfteams;
    zuständig für den organisatorischen Rahmen, z.B. Termine, sind die obersten Landesgesundheitsbehörden und die von ihnen bestimmten Stellen in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen;
    Kosten für Impfungen in Impfzentren bzw. durch mobile Impfteams werden nur teilweise über den Gesundheitsfonds erstattet
     
  • vor dem 2. Juni 2021 vereinbarte Impftermine behalten ihre Gültigkeit
     
  • Impfungen werden nun allgemein von Arztpraxen in der vertragsärztlichen Versorgung und von Fachärzt*innen der Arbeits-/Betriebsmedizin durchgeführt.    

In der Anlage finden Sie die nun geltende Verordnung.

zurück zum Seitenanfang