Zum Hauptinhalt springen
hier klicken um zum Inhalt zu springen

Trans*- und Inter*-Beratung im Paritätischen – Wir stärken unsere Strukturen!

Geschlechtliche Identität ist von fundamentaler Bedeutung für ein jedes Individuum und eine höchstpersönliche Angelegenheit. Sie gilt es zu schützen – und zwar von Geburt an. Wie ist der Paritätische in den Themenfeldern Trans*- und Inter*-Geschlechtlichkeit aufgestellt? Ein Überblick von Katrin Frank, Referentin Familienhilfe/-politik, Frauen und Frühe Hilfen beim Paritätischen Gesamtverband.

Aus Paritätischer Sicht bedarf es in Deutschland mehr Beratung und Unterstützung für intergeschlechtliche sowie transgeschlechtliche Menschen sowie deren Angehörige. Sozialpädagogisches Fachpersonal braucht zudem mehr Know-how. Denn bislang erfolgten Beratung und Unterstützung vor allem auf ehrenamtlicher Basis und reichen längst nicht aus. Professionalisierte Peer-Beratung und psychosoziale Beratung allgemein müssen mit Blick auf geschlechtliche Vielfalt dringend ausgeweitet werden.

Gesetzlicher Beratungsanspruch muss her!

Der Paritätische fordert deshalb einen gesetzlichen Beratungsanspruch zu geschlechtlicher Vielfalt, eine Ausweitung von Beratungsstrukturen und deren finanzielle Absicherung. Diese Maßnahmen sind notwendig, um Kinder, Erwachsene und Angehörige auf eigenen Wunsch hin psychosozial zu begleiten und in wichtigen Lebensfragen und Entwicklungsphasen professionell zu beraten.

Queere Themen sind Querschnittsthemen!

Das von uns bis zum Jahresende laufende Projekt „Geschlechtliche Vielfalt & diskriminierungsfreie Teilhabe: Fort- und Weiterbildungsangebote zu inter* und trans*- Beratung im Paritätischen“ will sich dem annehmen. Auch wir müssen und können da noch besser werden.

Sexuelle und reproduktive Rechte spielen in den Paritätischen Strukturen zwar bereits jetzt eine wichtige Rolle. Jedoch sind die Themen der geschlechtlichen Vielfalt bundesweit noch nicht in allen Paritätischen Einrichtungen als Querschnittsthemen präsent. Dies soll sich durch das Projekt ändern.

Seminare finden bis Mitte Dezember 2020 statt

Ziel ist, mit Mitarbeiter*innen aus allen Feldern der Sozialen Arbeit in Kontakt zu kommen, die bislang keine oder kaum Beratungskompetenz zu den Themen inter* und trans* aufgebaut haben und hierzu Know-how aufbauen möchten. Dadurch sollen neue Multiplikator*innen gewonnen werden, die in ihren Einrichtungen, Organisationen und Paritätischen Strukturen vor Ort das Wissen weitergeben können. Wir bieten fünf Online-Seminare im Bereich inter* und fünf Online-Seminare im Bereich trans* an. Kooperationspartner sind das Paritätische Bildungswerk und der BV Trans*. Die Veranstaltungen finden von Oktober bis Dezember 2020 statt. Nähere Informationen zu den Online-Seminaren finden Sie unter: https://www.der-paritaetische.de/veranstaltung.

Das Projekt ist eine vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Kooperation zwischen dem Paritätischen Gesamtverband, dem Bundesverband Trans* (BVT*) und dem Paritätischen Bildungswerk Bundesverband.

Autorin:
Katrin Frank

Dieser Beitrag erschien zuerst als Blogbeitrag auf der Website www.der-paritaetische.de

zurück zum Seitenanfang