Zum Hauptinhalt springen
hier klicken um zum Inhalt zu springen
Projekt

Vielfalt ohne Alternative

Eine Gruppe von Menschen steht zusammen mit "Vielfalt ohne Alternative"-Schildern
Paritätischer Gesamtverband
Es geht uns alle an: Gemeinsam für Menschlichkeit und gegen Rechtsextremismus, Rassismus und alle Ideologien der Ungleichwertigkeit! Der Paritätische mit seinen Mitgliedsorganisationen steht für eine demokratische, offene, vielfältige Gesellschaft, in der alle Menschen gleichwürdig teilhaben und Schutz erfahren – unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, sozialer oder ethnischer Herkunft, Alter, Religion oder Weltanschauung, sexueller Identität, materieller Situation, Behinderung, Beeinträchtigung, Pflegebedürftigkeit oder Krankheit. Vielfalt ist ohne Alternative.

Fortbildungen/Qualifizierungen

Das Qualifizierungs- und Bildungsprogramm des Projekts "Beratung gegen Rechts" richtet sich an Paritätische Mitgliedsorganisationen, die Landesverbände, sowie Kreis- und Regionalgruppen.

Die Veranstaltungen können über das Projekt finanziert werden.

Das Projekt bietet Unterstützung bei Planung und Organisation der Veranstaltungen an (Konzept, methodische und inhaltliche Ausgestaltung, Aquise von Referent*innen).

Bevorzugt wird die Veranstaltung in Kooperation mit vorzugsweise lokalen Partner*innen (Mobile Beratungsteams, Landesnetzwerkstellen, Opferberatungen, Demokratiefördereinreichtungen) durchgeführt. Viele der aufgeführten Beratungsstellen (siehe Abschnitt "bundesweite Übersicht von Beratungsstellen") bieten eigene Formate an, die oft kostenfrei in Anspruch genommen werden können.

Beispiele für Formate, die im Rahmen des Projekts durchgeführt werden:

  • Argumentationstrainung gegen rechte Parolen
  • Umgang mit Hass und Hetze in Sozialen Medien
  • Öffentlichkeitsstrategien der AfD - Hintergründe und Umgang
  • Umgang mit Verschwörungserzählungen in der Sozialen Arbeit
  • Strategien gegen Anfeindungen aus den Parlamenten, z.B. schriftlichen Anfragen
  • Umgang mit Rassismus und Rechtsextremismus innerhalb der Hilfestrukturen Sozialer Arbeit

Wenn Sie konkrete Bedarfe für diese und weitere Themenfelder haben, melden Sie sich gerne beim Projekt.


Beratung gegen Rechts - bundesweite Übersicht von Beratungsstellen

Das Projekt Beratung gegen Rechts ist ansprechbar für alle Fragen und Belange von Mitgliedern des Paritätischen Gesamtverbands in der auseinandersetzung mit Rechtsextremismus in der Sozialen Arbeit. Es kooperiert eng mit den Landesverbänden des Paritätischen und lolaken und regionalen Partnern.

Bundesweit bieten zahlreiche Beratungsstellen Hilfen zum Umgang mit rassistischen, antisemitischen und anderen menschenverachtenden Erscheinungsformen an.

Dabei kann auf ein ausdifferenziertes Angebot zurückgegriffen werden. Neben strategischer Beratung für Organisationen und Einrichtungen wie z.B. die Mobilen Beratungsstellen (MBR oder MBT), nehmen Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, vornehmlich Situationen von Bedrohung, Beleidigung, Pöbeleien oder wirtschaftlicher Schädigung in den Blick. Darüber hinaus gibt es an vielen Orten weitere, auf spezifische Situationen und Zielgruppen zugeschnittene Angebote.

Auf dieser Seite stellen wir eine bundesweite Übersicht verschiedener Beratungsstellen zur Verfügung, die wir laufend aktualisieren.

Before: Beratungsstelle für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt und Diskriminierung in München

 B.U.D. Bayern: Beratungsstelle für betroffene rechtsextrem und rassistisch motivierter Gewalt oder Bedrohung

Die Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus bietet oder vermittelt Beratung für

  • lokale Initiativen und Bündnisse
  • Kommunalpolitik und Gemeinwesen
  • Fachkräfte und Pädagog*innen
  • Unternehmen, Verbände und Vereine
  • Eltern, Angehörige und Freunde
  • Betroffene von Gewalt und Bedrohung

reachout: Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin: Bietet allen Beratung und Unterstützung an, die sich in Berlin für eine demokratische Alltagskultur einsetzen und bei Problemen im Umgang mit rassistischen, rechtsextremen, antisemitischen oder anderen menschenverachtenden und diskriminierenden Erscheinungsformen.

veritas - Beratungsstelle für Betroffene von Verschwörungserzählungen

soliport: Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt solidarisch beraten und unterstützen

pro aktiv gegen rechts – Mobile Beratung in Bremen und Bremerhaven Die Beratungsstelle informiert und berät zu den Themenfeldern Rechtsextremismus, Antisemitismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Kurzfristig, unbürokratisch, kostenlos.

Fachstelle Familie und Rechtsextremismus: Beratung von Angehörigen rechtsextremer Jugendlicher,  Beratung von Institutionen.

Beratungsangebot reset: Beratung und Begleitung bei der Loslösung vom Rechtsextremismus.

response: Beratung für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt.

MBT Hessen: Mobiles Beratungsteam gegen Rassismus und Rechtsextremismus für demokratische Kultur in Hessen.

Rote Linie: Pädagogische Fachstelle Rechtsextremismus.

Beratungsnetzwerk Hessen: Breites Beratungsangebot für Behörden, Organisationen, Vereine und Einzelpersonen.

Regionalzentren für demokratische Kultur: Unterstützen, beraten und qualifizieren zu den Themen Demokratieentwicklung und Rechtsextremismus.

lobbi: Landesweite Opferberatung, Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt.

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus für Demokratie in Niedersachsen.

Respekt für Vielfalt – Gemeinsam gegen Menschenfeindlichkeit: Pädagogisches Modellprojekt mit Beratung, Prävention, sozialräumliche Unterstützung im Landkreis Göttingen.

Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Rheinland-Pfalz

m*power: Mobile Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Elterninitiative gegen Rechts: Hilfen für Eltern von rechtsextremistisch orientierten Jugendlichen.

Strategieberatung und Bildungsangebote zu Rechtsextremismus

Fachstelle gegen Rechtsextremismus

Freiwilligen-Agentur: Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Halle-Saalekreis

Projekt GegenPart: Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Anhalt

Miteinander, Arbeitsstelle Rechtsextremismus: Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Sachsen-Anhalt Nord, Mitte, Süd

Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt: Adressen aller regionalen Beratungsteams landesweit

Kompetenzstelle Eltern und Rechtsextremismus: Beratungsstellen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe im Kontext von Rechtsextremismus und Familie.

BERANET: Auf Wunsch anonyme Online-Beratung für Betroffene rechter Gewalt per Mail oder per Chat.

Download des gesamten Beratungsnetzwerks Sachsen-Anhalt als Broschüre

Landesweites Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus

ZEBRA: Zentrum für Betroffene rechter Angriffe e.V.

AKJS: Aktion Kinder und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V.

KAST: Unterstützung bei Distanzierung und Ausstieg aus der rechtsextremen Szene.

Schau HIN vor Ort:  Beratungsnetzwerk gegen Ideologien der Ungleichwertigkeit und für demokratische Teilhabe“

MOBIT: Mobile Beratung Thüringen für Demokratie gegen Rechtsextremismus

Partnerschaften für Demokratie in Thüringen

ezra: Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen

Drudel 11 e.V.: Beratung für junge Menschen, die Unterstützung beim Ausstieg aus der rechten Szene benötigen.

zurück zum Seitenanfang