Zum Hauptinhalt springen
hier klicken um zum Inhalt zu springen
Schwerpunkt

Freiwilligendienste

Viele Menschen halten ihre Hände nebeneinander und darauf ist ein großes rotes Herz gemalt.
Tim Marshall/Unsplash
Jedes Jahr leisten mehr als 13.000 Freiwillige ein FSJ oder einen BFD bei den Paritätischen Freiwilligendienstträgern. Hier finden Sie Informationen zu den Einsatzbereichen, den Voraussetzungen, der Bewerbung, den regionalen Ansprechpartner/-innen sowie aktuelles rund um das Thema Freiwilligendienst.

Wer sind die Paritätischen Träger? Ansprechpersonen für Freiwillige und Einsatzstellen.

Insgesamt bieten 33 Freiwilligendienst-Träger unter dem Dach des Paritätischen das FSJ und/oder den BFD an. Die Paritätische Vielfalt spiegelt sich auch in der Trägerlandschaft wieder. Neben den Paritätischen Landesverbänden sind auch Paritätische Mitgliedsorganisationen Träger, wie bspw. die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd), die Landesverbände der Lebenshilfe, der Soziale Friedensdienst in Bremen, das Wohlfahrtswerk Baden-Württemberg, das Deutsche Jugendherbergswerk oder die KBF in Baden-Württemberg.

In der Karte sind alle Träger samt Kontaktdaten nach Bundesland und FSJ bzw. BFD aufgelistet.

Die Paritätischen Freiwilligendienst-Träger übernehmen vielfältige Aufgaben. Sie beraten Einsatzstellen und Freiwillige zu den rechtlichen und organisatorischen Rahmungen in den Freiwilligendiensten. Sie bieten pädagogische Begleitung an, organisieren die Seminare und sind Ansprechpartner rund um die Freiwilligendienste. Die Freiwilligendienst-Träger haben einen großen Anteil daran, dass die Freiwilligendienste gut ausgestaltet werden. Damit dies gelingt, haben sich die Paritätischen Träger auf gemeinsame Qualitätsstandardsverständigt.

Die Paritätischen Freiwilligendienst-Träger übernehmen vielfältige Aufgaben. Sie beraten Einsatzstellen und Freiwillige zu den rechtlichen und organisatorischen Rahmungen in den Freiwilligendiensten. Sie bieten pädagogische Begleitung an, organisieren die Seminare und sind Ansprechpartner rund um die Freiwilligendienste. Die Freiwilligendienst-Träger haben einen großen Anteil daran, dass die Freiwilligendienste gut ausgestaltet werden. Damit dies gelingt, haben sich die Paritätischen Träger auf gemeinsame Qualitätsstandardsverständigt.

Die Paritätischen Freiwilligendienst-Träger machen Vielfalt zum Thema. Sie arbeiten inklusiv, indem sie Hindernisse an der Teilnahme am Freiwilligendienst beseitigen und damit Chancengleichheit fördern. Sie nehmen aufmerksam Unterschiede zwischen Menschen und Lebensweisen wahr, respektieren diese und sehen darin einen Wert an sich. Darüber hinaus suchen sie nach Gemeinsamkeiten und verbindenden Aspekten. Wenn Unterschiede zu Ungerechtigkeit führen, diskutieren sie, suchen Veränderung und sind unbequem.

Paritätische Freiwilligendienst-Träger arbeiten transparent und partizipativ. Sie hören die Anliegen und Motive der Freiwilligen an und motivieren sie, sich aktiv in die Gestaltung der Paritätischen Freiwilligendienste einzubringen. Freiwilligendienst-Träger gestalten das Bildungs- und Orientierungsjahr als demokratischen Lernprozess für eine offene und von Vielfalt und Respekt geprägte Gesellschaft.

Die Paritätischen Freiwilligendienst-Träger arbeiten zukunftsorientiert und sind offen für neue Wege. Vor dem Hintergrund der Vielfalt hinterfragen sie ihre Werte und Haltungen und entwickeln diese weiter.

Das spiegelt sich inhaltlich in den Konzepten, Seminaren, Veranstaltungen u.a. wider. Freiwilligendienst-Träger bieten vielfältige Erfahrungsräume in unterschiedlichen Einsatzstellen und Bildungsangeboten. In diesen sammeln die Freiwilligen Erfahrungen, reflektieren, entwickeln und erweitern ihre persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen und orientieren sich beruflich.

Paritätische Freiwilligendienst-Träger bieten eine hohe Qualität an. Alle Freiwilligen finden unabhängig von den Dienstformaten sehr gute Rahmenbedingungen und eine sehr hohe Begleitungsqualität von der Auswahl, über die pädagogische Begleitung bis hin zur Verabschiedung der Freiwilligen vor. Anerkennung und Wertschätzung sind für die Träger leitende Handlungsgrundsätze. Für eine konstruktive und ausgleichende Zusammenarbeit aller Beteiligten ist das Trägerprinzip unverzichtbar.

zurück zum Seitenanfang