Zum Hauptinhalt springen
hier klicken um zum Inhalt zu springen

Ausgabe 03 | 2022: Digitalisierung und Wohlfahrt

Liebe Leser*innen

die Anzahl der Menschen, die ohne Smartphone ihren Alltag bestreiten, sind längst zur Minderheit geworden. Von gut 80 Millionen Deutschen haben über 60 Millionen ein mobilfähiges Telefon in ihrer Hosentasche. Längst vorbei auch die Zeiten, in denen wir uns an den Computer setzen mussten, um ins Internet zu gehen. Das Netz haben wir immer dabei. Und wir verbringen immer mehr Zeit online. Die Pandemie hat unser Nutzerverhalten noch einmal stark verändert: Bis zu 10 Stunden am Tag verbringen wir inzwischen vor Bildschirmen – den guten alten Fernseher mit eingerechnet. Das sind noch einmal zwei Stunden mehr als vor der Corona-Krise. Das fand der Branchendienst Bitkom heraus.

Für manche ein Grund zum Aufschrei, jedoch keineswegs Grund für Pessimismus. Denn in derselben Umfrage gaben 86 Prozent der Befragten an, dass die Digitalisierung ihr Leben in mindestens einem Punkt erleichtere. Ganz oben stand dabei die Arbeitswelt. 7 von 10 Erwerbstätigen geben an, dank der Digitalisierung besser durch die Pandemie gekommen zu sein. Die Digitalisierung ist also – bei richtiger Anwendung – eine große Chance zur Lebenserleichterung.

Dort setzt auch der Paritätische an. Seit 2019 arbeitet der Verband mit viel Freude und Kreativität daran, die Digitalisierung und seine Vorteile in der Mitgliedschaft und damit in deren Arbeitsalltag zu verankern. Das Projekt #GleichImNetz vernetzt unsere Mitglieder und bildet sie weiter in der Nutzung zu den Möglichkeiten des Internets. Wenn Sie diese Zeilen lesen, steht Ihnen das mehrtägige Digitalfestival vom 3. bis  7. Mai unmittelbar bevor. Es warten viele spannende Veranstaltungen und auch kurzfristige Anmeldungen sind noch möglich.

Doch der Prozess der Digitalisierung in der Wohlfahrt muss begleitet werden. Es reicht nicht, wenn alle ein Smartphone in die Hand gedrückt bekommen. Und auch hier müssen, frei nach unserer Arbeitsmaxime, alle mitgenommen werden. Darin sehen wir als Verband auch eine unserer Aufgaben in der Mitgliederkommunikation.

Durch die Corona-Krise hat sich vieles im Bereich Digitalisierung beschleunigt. Bestes Beispiel ist die Verlagerung vieler Teambesprechungen ins Netz. Für viele war der Wechsel von der morgendlichen Lagebesprechung in der Kaffeeküche in den virtuellen Raum einer Videosoftware zunächst ungewohnt. Zwischenmenschliches bleibt dabei häufig auf der Strecke. Hier versuchen die Paritäter*innen des Gesamtverbandes mit Tipps und Hilfe beizustehen und darüber hinaus auch Freude an der Digitalisierung zu wecken.

Viele erkennen nämlich auch die Chancen und Möglichkeiten. Die Vernetzung untereinander ist stark vorangetreten. Bis vor wenigen Jahren war es nicht möglich, sich so schnell und effizient über die Arbeit auszutauschen wie heute. Auch der Kreativität wird viel Raum geboten. Wir freuen uns zu sehen, wie viele Paritäter*innen sich mit digitalen Mal-, Bastel- oder Workshop-Aktionen  gegenseitig inspirieren und unterhalten.

In der vorliegenden Ausgabe unseres Verbandsmagazins wollen wir positive Beispiele bringen, aber auch natürlich aufzeigen, wo es noch hakt. Dazu haben wir wieder viele Stimmen aus der Mitgliedschaft gesammelt. Bitte lesen Sie das vorliegende Magazin auch als Inspirationsquelle für sie selber und ihren Arbeitsalltag. Viel Spaß bei der Lektüre.

DAVID_AUSSERHOFER / David Ausserhofer

Inhalt

Schwerpunkt
ASB
Eine Seniorin am "Care Table."

Digitales Angebot für Senior*innen beim ASB Dresden

Senior*innen besuchen ein- oder mehrmals die Woche die ASB-Tagespflege „Am Gorbitzer Hang“ in Dresden. Neben vielen spannenden Aktivitäten ist eine Besonderheit der „Care Table“ – ein...
Artikel lesen

Schwerpunkt
Ein Padlet ist eine Art virtuelle Pinnwand (Symbolbild)

Vernetzen um zu helfen

Tools wie Padlet helfen als digitale Pinnwand, unseren beruflichen oder privaten Alltag zu organisieren. Als Hilfsmittel für die soziale Arbeit und die Flüchtlingshilfe wurde es erst vor...
Artikel lesen

Schwerpunkt
Caiju e.V.
Die Blitzjob-Software

Mit Software zum Blitzjob

Junge Menschen mit massiv benachteiligten Hintergründen oder mit gesundheitlichen Gründen haben es aus verschiedenen Gründen schwer, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Der Berliner Verein...
Artikel lesen

Schwerpunkt
Kirsten Kofahl/Deutsche Rheuma-Liga
Gerlinde Bendzuck

Mit der App in die Rheuma-Auszeit

Menschen mit Rheuma-Erkrankungen kann die Digitalisierung den Alltag erleichtern. Gerlinde Bendzuck ist Beisitzerin im Vorstand der Deutschen Rheuma-Liga und macht sich stark für die...
Artikel lesen

Schwerpunkt

Digitale Angebote für junge Krebsbetroffene schaffen!

Felix Pawlowski arbeitet bei der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs im Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit. Die Stiftung erarbeitet fortlaufend digitale Angebote für...
Artikel lesen

Schwerpunkt
Corinne Laudan

Digitalisierung über Nacht: Mit Mut, Experimentierfreude und Pragmatismus

Der Paritätische Thüringen hat sich bereits vor der Pandemie intensiv mit dem Thema Digitalisierung und den damit verbundenen Herausforderungen und Möglichkeiten für die Arbeit sozialer...
Artikel lesen

Schwerpunkt

Digitale Transformation durch Empowerment

Um Mitarbeitende und Ehrenamtliche bei der digitalen Transformation ihrer Einrichtungen zu unterstützen, wurde als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie das Projekt „Parität BW 4.0 –...
Artikel lesen

Schwerpunkt
Stephanie von Becker / Foto: Stephanie von Becker
Das #GleichImNetz-Team

Worauf kommt es an beim Digitalen Wandel?

Als Projekt #GleichImNetz stehen wir im regen Austausch mit zahlreichen Paritätischen Mitgliedsorganisationen. Gerne treten die Kolleg*innen mit Toolgesuchen, Themenwünschen, der Bitte um...
Artikel lesen

Schwerpunkt
Bildbeschreibung: Eine männliche Person sitzt in einer Bibliothek und liest in einem Buch mit Brailleschrift. Er hat Kopfhörer auf und trägt eine Sonnenbrille. Vor ihm steht ein PC. (Symbolbild)

Was Sie für mehr digitale Barrierefreiheit tun können

In vielen Organisationen und Einrichtungen hapert es mit der digitalen Barrierefreiheit. Leidtragende sind insbesondere auch blinde und sehbehinderte Berufstätige, die in ihrem Arbeitsalltag...
Artikel lesen

Frühere Ausgaben

zurück zum Seitenanfang